• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 03. Juli
  • Strom: Kalenderjahr legt ein Päuschen ein
  • Gas: Seitwärts ins Wochenende
  • Rheinenergie leitet Generationswechsel ein
  • Sattes Gewinn-Plus bei den Stadtwerken Aachen
  • VNG kauft Gas-Union
  • Kohleausstieg zwingt zu mehr Erneuerbaren-Ausbau
  • Bundesrat stimmt Kohleausstieg zu und fordert EEG-Reform
  • Europäisches Handelssystem soll grüne Gase puschen
  • XXL-Fundamente für Arcadis Ost 1
Enerige & Management > Bilanz - EnBW verbessert Ergebnis
Bild: EnBW
BILANZ:
EnBW verbessert Ergebnis
Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat im ersten Halbjahr 2017 rund 10,48 Mrd. Euro umgesetzt und ein operatives Ergebnis von 1,07 Mrd. Euro erzielt.
 
Niedrige Strompreise und der eingeleitete Ausstieg aus der Kernenergie belasten die Energiewirtschaft. EnBW hat mit einem Sparprogramm und der Umsteuerung auf erneuerbare Energien auf diese Entwicklung reagiert und kann nun erste Früchte einsammeln.

Im ersten Halbjahr legte der Konzernumsatz um 6,8 % zu, das operative Ergebnis (adjusted EBITDA) stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 um 10,9 % auf nun 1,07 Mrd. Euro. Wie EnBW mitteilte, ist die deutliche Ergebnissteigerung aber zum Teil auf temporäre Effekte zurückzuführen. So konnte der Konzernüberschuss in den ersten sechs Monaten auf rund 1,68 Mrd. Euro steigen, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Minus von 194,2 Mio. Euro zu verbuchen war. Der Anstieg beruht aber vor allem auf der Erstattung der im Juni vor dem Bundesverfassungsgericht gekippten Kernbrennstoffsteuer sowie aus dem Verkauf von 49,89 % der Anteile am Offshore-Windpark „EnBW Hohe See“ an den Energiekonzern Enbridge.

Der Stromabsatz lag im ersten Halbjahr 2017 bei 57,3 Mrd. kWh und damit rund 1,1 % über dem Vorjahreswert. EnBW profitierte dabei vor allem von einer positiven Entwicklung im Bereich Erzeugung und Handel, wo der Absatz von 32,8 auf 36,1 Mrd. kWh anstieg. Leicht rückläufig war hingegen das Vertriebsgeschäft und der Bereich Erneuerbare Energien. Der Gasabsatz erhöhte sich im Berichtszeitraum deutlich und legte um 51,7 % auf 108,6 Mrd. kWh zu. EnBW profitierte hierbei von der Vollkonsolidierung der VNG sowie weiter ausgeweiteter Handelsaktivitäten.

„Nach einem eher schwachen ersten Quartal konnten wir im zweiten Quartal erfreulich aufholen. Mit Blick auf unser Ergebnisziel für 2017 laufen wir inzwischen auf einem guten Kurs, müssen aber weiterhin noch erhebliche Anstrengungen unternehmen, um es zu erreichen. Das gilt sowohl für die Umsetzung unserer Wachstumsprojekte wie auch unserer Effizienzmaßnahmen“, erklärte EnBW-Finanzvorstand Thomas Kusterer. Die deutliche Ergebnissteigerung im ersten Halbjahr werde sich im Jahresverlauf ausgleichen, vermutet Kusterer. Für das Gesamtjahr hält EnBW an seiner Prognose fest und rechnet mit einem operativen Ergebnis von 0 bis +5 % über dem Vorjahr.

Um sich auch für die Zukunft gut aufzustellen, will EnBW weiter in den Netzausbau, die Windenergie an Land und auf See, die Elektromobilität und neue Produkte investieren. Nur durch weiteres Wachstum in diesen Bereichen seien die strategischen Ziele für 2020 zu erreichen, erklärte Kusterer.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 27.07.2017, 12:32 Uhr

Mehr zum Thema