• OTC-Strommarkt schwächer, CO2 und Erdgas mit Verlusten
  • Solarbranche kommt zurück
  • Bürgerentscheid kippt Audis Pläne für ein Holzkraftwerk
  • Voltaris sieht Rollout-Planung nur wenig beeinträchtig
  • Flaute für die Windkraft in Thüringen
  • Stromerzeugung per Segelflugzeug
  • Deutschland soll internationaler Leitmarkt für grünes Gas werden
  • Neuer Wettbewerb oder altes Geschäftsmodell?
  • Preisangabe beim Stromtanken noch lange nicht transparent
  • Erneut Frequenzprobleme im Netz
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - EnBW-Ladesäulen für Supermärkte
Bild: JiSIGN / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
EnBW-Ladesäulen für Supermärkte
Der Energiekonzern EnBW baut für den Immobilieninvestor "x+bricks" an über 100 Supermärkten und anderen Gewerbeimmobilien die Ladeinfrastruktur aus. 
 
Das Unternehmen x+bricks mit Hauptsitz in Luxemburg verwaltet in Deutschland rund 200 Immobilien-Objekte zumeist im Lebensmitteleinzelhandel. An diesen Standorten möchte der Investor nun die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ausbauen lassen. Er hat damit den Energiekonzern EnBW beauftragt. Dies verkünden beide Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung. 

Die sogenannten High Power Charging (HPC)-Ladepunkte sollen, wie es weiter heißt, der Kundschaft der Lebensmitteleinzelhändler das Laden des Elektrofahrzeuges während des Einkauf ermöglichen. Je nach Fahrzeugkonfiguration soll an den 150- bis 300-kW-Ladesäulen das Laden von 100 Kilometer Reichweite in nur fünf Minuten möglich sein.

Der Energiekonzern schreibt dem Handel eine "Schlüsselrolle beim Hochlauf der Elektromobilität" zu. Das Laden des E-Autos müsse sich einfach in den Alltag integrieren lassen, sagt Timo Sillober, Chief Sales & Operations Officer bei EnBW. "Deshalb bauen wir Ladeinfrastruktur dort auf, wo sich Kundinnen und Kunden ohnehin aufhalten − und das ist vor allem beim Handel der Fall." 

Der Investor sieht in der Ladesäulen-Aufrüstung des Einzelhandels einen Standortvorteil für seine Mieter: "Durch die Ladeinfrastruktur an den Parkplätzen unserer Immobilien steigt die Attraktivität für Verbraucherinnen und Verbraucher und damit für unsere Mieterinnen und Mieter enorm." Sillober gibt ihm recht: So würden sich die Verbraucher insbesondere für Einkaufsorte entscheiden, die ihnen die Lade-Möglichkeit bieten.

Weiterer Baustein für EnBW

Die Kooperation mit x+bricks ist für den Energiekonzern ein weiterer Baustein für den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Das Schnellladenetz der EnBW − der Energiekonzern nennt es "Hypernetz" − bietet nach eigenen Angaben über 150.000 Ladepunkte in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich und Italien. In Deutschland stammte 2020 jeder dritte aller neuen HPC-Ladepunkte von der EnBW. Mit über 500 Standorten in Deutschland betreibe der Konzern das größte Schnellladenetz im Land. Diese Anzahl will EnBW bis Ende dieses Jahres auf 1.000 Standorte verdoppeln, was bundesweit eine Verdreifachung bedeuten würde. 
 
Bild: EnBW, Endre Dulic
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 09.03.2021, 12:49 Uhr

Mehr zum Thema