• Strom leichter, CO2 knapp behauptet, Erdgas uneinheitlich
  • "Nur 20 Prozent mehr Windräder nötig"
  • Nachbesserungen bei Förderung für effiziente Wärmenetze nötig
  • PV-Hersteller Meyer Burger warnt vor China-Kooperation
  • Absehbares Ende der Verbrenner mit Stern
  • Stadtwerke Bayreuth schließen 2020 mit Defizit ab
  • Pläne für Wasserstoffproduktion auf See werden konkreter
  • Erneuerbare Energie in Kelheim unter ständiger Beobachtung
  • Stadtwerke Pforzheim stellen neue Produktwelt vor
  • Sechs Konzepte für Großforschungszentren in engerer Auswahl
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - EnBW kooperiert mit Immobilieninvestor
Bild: JiSIGN / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
EnBW kooperiert mit Immobilieninvestor
Der Energiekonzern EnBW rüstet Gewerbeimmobilien des Investors „Deutsche Konsum Reit“ mit Schnellladesäulen aus. Es entstehen bis zu 500 Ladepunkte.
 

Neue Kooperation für den Ausbau der Ladeinfrastruktur: Das baden-württembergische Energieunternehmen EnBW installiert an allen Einkaufsstätten des Immobilieninvestors Deutsche Konsum Reit (DKR) Schnellladesäulen. Wie der Versorger mitteilt, soll der Bau der ersten Ladesäule noch dieses Jahr starten. Binnen der kommenden beiden Jahre sollen 150 Immobilienstandorte der DKR ausgestattet werden. Insgesamt soll es sich um bis 500 neue Ladepunkte handeln.

Der börsennotierte Immobilieninvestor mit Sitz in Potsdam betreibt bundesweit Einzelhandelsimmobilien, zumeist im Speckgürtel von Städten gelegen. Der regionale Schwerpunkt liegt im Osten Deutschlands. Zu den Mietern zählen etwa Obi-, Rewe- oder Netto-Märkte. Zu den bereits avisierten 150 Standorten sollen perspektivisch jedes Jahr weitere Standorte hinzukommen, teilt EnBW mit.

Der Energieversorger montiert sogenannte High Power Charger (HBC). E-Autos können damit, je nach technischer Ausstattung, in fünf Minuten für eine Reichweite bis 100 Kilometer und bei einem halbstündigen Einkauf ganz aufgeladen werden, heißt es.

„Elektromobilität ist auf dem Vormarsch, so dass wir mit Ladesäulen für E-Autos die Attraktivität unserer Standorte nachhaltig steigern können“, sagt Alexander Kroth, Investmentvorstand der DKR. Gerade für Kunden, die zu Hause keine Wallbox haben, seien die Ladesäulen ein „echter Mehrwert“.

EnBW nimmt nach eigenen Angaben im Schnitt jeden Tag einen neuen Ladesäulen-Standort in Betrieb. Für das nächste Jahr peilt das Unternehmen den 1.000. Standort an, das Ladenetz soll dann bis zu 3.000 Schnellladepunkte umfassen.

 

Manfred Fischer
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 18.11.2020, 11:55 Uhr

Mehr zum Thema