• Windguard darf jetzt auch international Windräder zertifizieren
  • Lieferketten im Stresstest
  • Erdgasverbrauch in Frankreich von 1965 bis 2021
  • Mehr Wind und volle Gasspeicher drücken die Preise
  • Forscher fordern schnelleren Umstieg auf Niedertemperaturnetze
  • Gascade plant H2-Pipeline zwischen Dänemark und Deutschland
  • Stabwechsel bei Powercloud
  • Green Deal Industrieplan stimmt Branche positiv
  • Verbund realisierte größten Batteriespeicher Bayerns
  • Techem erwartet hohe Nachzahlungen bei Heizkosten
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - EnBW-Einstieg bei Smartrics unter Dach und Fach
Quelle: Fotolia / JiSIGN
ELEKTROFAHRZEUGE:
EnBW-Einstieg bei Smartrics unter Dach und Fach
Der Einstieg von EnBW beim österreichischen E-Mobilitätsdienstleister Smartrics ist, nachdem die Kartellbehörden grünes Licht gegeben haben, abgeschlossen.
 
Die EnBW-Tochter „EnBW mobility+ AG & Co.KG“ übernimmt 25,1 % an der Verbund-Tochter Smartrics. Die Partner wollen durch die verstärkte Zusammenarbeit zukunftsfitte E-Mobilitätslösungen für Unternehmen entwickeln und anbieten, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung heißt. Nach der Genehmigung der Transaktion durch die Kartellbehörden erfolgte jetzt das Closing. Bereits seit 2020 betreiben Smartrics und EnBW über ein Joint Venture das mit 250 Gleichstrom- und High-Power-Ladepunkten größte Schnellladenetz in Österreich. Bis Jahresende sollen 150 weitere dazukommen.

„Charge Point Operation-as-a-Service“ umschreibt Smartrics-Geschäftsführer Hauke Hinrichs kurz gefasst die strategische Neuorientierung seines Unternehmens: „Wir sehen uns als internationaler Provider für Infrastruktur, Service- und IT-Dienstleistungen rund um E-Mobilität.“ Dieses Know-how wolle man, auch auf Basis der Zusammenarbeit mit EnBW, insbesondere Stadtwerken sowie großen Firmen und Flottenbetreibern anbieten. Man biete die ganze Palette an, von der Projektierung von Ladelösungen über die Installation bis zum Betrieb. Der Kunde könne daraus – gleichsam modulartig – die für ihn passende Lösung wählen.

Umgesetzt wurden Projekte bereits beim Energieversorger Zeag in Heilbronn, den Stadtwerken Passau und Uelzen, aber auch international beim Prager Energieunternehmen PRE. Hinrichs: „In unserer Zusammenarbeit wird sich in Deutschland die EnBW verstärkt um die Endkunden kümmern und wir sind der technologische Lösungsanbieter.“

Verbund-CEO Michael Strugl sieht in der Zusammenarbeit von Verbund, einem der größten europäischen Grünstrom-Anbieter, mit der EnBW, Betreiberin des größten Schnellladenetzes in Deutschland, sowie dem technologischen Lade-Know-how von Smartrics eine „Win-Win-Situation für Klimaschutz und Mobilitätswende“.

Für Timo Sillober, Chief Sales & Operations Officer bei der EnBW, ist das genau der richtige Schritt hin zu einer noch bessere Verzahnung von Produktkooperationen: „Die Kompetenzfelder beider Unternehmen im Flotten- und Geschäftskundenbereich ergänzen sich ideal. Mit unserer engen Zusammenarbeit können wir den Erfolg der Elektromobilität weiter vorantreiben.“
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 28.03.2022, 15:00 Uhr

Mehr zum Thema