• Strom: Spot verbilligt sich weiter
  • Gas: Preise wieder auf Talfahrt
  • Netzbetreiber als Prozessbeschleuniger
  • Nordwesten will bei Wasserstoff vorangehen
  • Erste Erfolge für Bochumer Grünstrom-Offensive
  • Envelio sammelt Millionen ein
  • Stadtwerke Münster sind jetzt klimaneutral
  • Künstliche Intelligenz für Schwungradspeicher
  • Opal sucht neuen Geschäftsführer
  • Versicherungskammer Bayern steigt bei EE-Projektierer ein
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Elektrobusse bringen E-Mobilität in die breite Masse
Bild: scharfsinn86 / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
Elektrobusse bringen E-Mobilität in die breite Masse
Viele Großstädte elektrifizieren ihre Busflotte: Alleine in Wiesbaden und Nürnberg werden in den nächsten Jahren 192 Elektrobusse in den Regelbetrieb gehen.
 
Mit insgesamt 45 Mio. Euro fördert das Bundesumweltministerium die Anschaffung von 140 Elektrobussen in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Wie das Ministerium mitteilt, werde das städtische Verkehrsunternehmen ESWE Verkehr perspektivisch seine komplette Busflotte auf Elektrofahrzeuge umstellen.

Bei der öffentlichen Präsentation und Übergabe der ersten Busse an das Verkehrsunternehmen erklärte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), dass die Stadt über ESWE Verkehr damit „den größten Elektrobusanteil einer ÖPNV-Flotte in Deutschland“ haben werde.

Insgesamt wollen die Landeshauptstadt und das Verkehrsunternehmen die gesamte Fahrzeugflotte von 235 Bussen auf elektrischen Antrieb umstellen. Die ersten 140 E-Busse der Marke Mercedes-Benz "E-Citaro" sollen bis Ende 2021 eintreffen. Außerdem sollen unter anderem Wasserstoffbusse erprobt und eine Straßenbahn gebaut werden.

Auch Nürnberg elektrifiziert

Wie die Nürnberger Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG), ein Unternehmen der Städtischen Werke Nürnberg mitteilt, wird auch hier die Beschaffung von Elektrobussen durch das Ministerium unterstützt. Die Rede ist von 52 neuen Elektrobusse, die in der Anschaffung mit 23,8 Mio. Euro vom Bundesumweltministerium gefördert werden. Ein entsprechender Förderbescheid wurde nun durch den parlamentarischen Staatssekretär Florian Pronold (SPD) an den Vorstandsvorsitzenden Josef Hasler und den Vorstand Technik und Marketing Tim Dahlmann-Resing übergeben. Mit den Bussen des Herstellers MAN seien rund 80 % der Strecken in Nürnberg bedienbar, so die VAG.

Der Kauf der Fahrzeuge ist Teil einer Strategie zur Umstellung der Nürnberger Busflotte auf abgasfreie Antriebe, die bis 2022 abgeschlossen sein soll. Neben den Bussen an sich wird zu einem Teil auch die Installation der nötigen Ladeinfrastruktur gefördert. Im Werkhof sollen künftig bis zu 39 Busse gleichzeitig laden können, sagte eine Unternehmenssprecherin auf E&M-Nachfrage.

Auch weitere Kosten wie Schulungen von Fahr- und Werkstattpersonal werden zu 40 % unterstützt, heißt es. Zu den Gesamtkosten der Busbeschaffung gab es auf Nachfrage bislang keine Angaben. Seit Anfang 2018 hat die VAG einen ersten elektrischen Linienbus im Einsatz. Ab dem kommenden Jahr sollen bereits sechs weitere E-Busse in Nürnberg unterwegs sein.

Derzeit werden 13 Projekte zur Einführung von Elektrobussen in Deutschland vom Bundesumweltministerium gefördert. Für das Programm stehen rund 230 Mio. Euro bereit. Das Geld soll die Anschaffung von insgesamt 650 E-Bussen teilfinanzieren und 80 % der Mehrkosten gegenüber Dieselbussen ausgleichen. Laut der VAG gab es bis 2017 nur rund 100 E-Busse in Deutschland.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 18.11.2019, 15:34 Uhr

Mehr zum Thema