• Großer regulatorischer Handlungsbedarf
  • Anzahl der Autos mit Erdgasantrieb in Deutschland
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 22. August
  • Strom: Zuwächse
  • Studie: Mobilfunk wird Festnetz nicht ersetzen
  • Gas: Weitere Unterstützung
  • Weiter Diskussionen um LNG-Terminal in Brunsbüttel
  • Vattenfall weiht größten Windpark Skandinaviens auf See ein
  • Förderung beflügelt Speichermarkt in Baden-Württemberg
  • Pro und Kontra zum Strukturhilfegesetz
Enerige & Management > Sachsen - Ein Wasserstofflabor für Görlitz
Bild: chelovek / iStock
SACHSEN:
Ein Wasserstofflabor für Görlitz
Mit Plänen für einen Innovationscampus wollen Siemens, der Freistaat Sachsen und die Fraunhofer-Gesellschaft das vom Strukturwandel in der Lausitz bedrohte Görlitz stärken.
 
Eine entsprechende Absichtserklärung haben die drei Partner am 15. Juli in Görlitz unterzeichnet, heißt es in einer Mitteilung von Siemens. Konkret sollen dabei auf dem Siemens-Werksgelände in Görlitz ein Innovationscampus und „Start-up-Accelerator“ entstehen. Zudem wollen Siemens und die Fraunhofer-Gesellschaft dort ein Labor für Wasserstoffforschung aufbauen, in dem die Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff untersucht wird.

Görlitz soll damit langfristig zu einem Kompetenzzentrum für Wasserstofftechnologien entwickelt werden. „Die Einrichtung einer gemeinsamen Forschungsplattform zur Wasserstoffforschung gemeinsam mit Siemens und mit der Unterstützung des Freistaats Sachsen ist eine zentrale Grundlage für den Anlagenbau in der Region und führt die industrielle Forschung und Wissenschaft in einer strategischen Partnerschaft zusammen“, sagte Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer.

Insgesamt wollen die Partner im ersten Schritt rund 30 Mio. Euro für den Ausbau des Standortes bereitstellen. In den nächsten fünf Jahren sollen dort etwa 100 neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze entstehen.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 81 52 / 93 11-21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 15.07.2019, 16:27 Uhr

Mehr zum Thema