• Am Monatsende Dunkelflaute
  • Zahlreiche Einwendungen zum Lubminer Terminal für Flüssigerdgas
  • 430 Millionen Euro für Wasserstoff-Projekte in Bayern
  • Digitale Dienstleistungen im Wärmemarkt
  • Zwei Grundversorger konkurrieren um fremden Kundenstamm
  • Chemiedreieck braucht Strom ohne Ende
  • Direktvermarkter müssen fürs Zwangsabregeln mitunter bezahlen
  • Bundesnetzagentur startet Konsultation zu volatilen Kosten
  • Fraunhofer-Software hilft bei der Gasbeschaffung
  • Stadtwerke Lübeck forcieren Ausbau der Ladesäulen
Enerige & Management > Regenerative - EEG-Umlage hinterlässt Rekord-Plus nach hohen Marktwerten
Quelle: Fotolia / vencav
REGENERATIVE:
EEG-Umlage hinterlässt Rekord-Plus nach hohen Marktwerten
Im letzten Monat der EEG-Umlage hat das Guthaben auf dem Verrechnungskonto noch einmal etwas zugelegt. Das ist ungewöhnlich für einen Juni und liegt auch an hohen Grünstrom-Erlösen.
 
Die EEG-Umlage hat sich auf ihrem Verrechnungskonto zum 30. Juni mit einem Rekordguthaben von 16,1 Mrd. Euro verabschiedet. Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben am 11. Juli die Juni-Zahlen auf dem entsprechenden Konto veröffentlicht.

Und diese waren positiv: Der Saldo legte gegenüber dem 31. Mai nochmal um 0,4 Mrd. Euro zu. Das ist ungewöhnlich für einen Sonnenmonat Juni: Normalerweise kannibalisiert dann eine hohe Photovoltaik-Stromeinspeisung die Vermarktungs-Erlöse der ÜNB für geförderten PV-Strom und in abgeschwächter Form auch für die anderen Technologien. Doch die Marktwerte - also die Preise, die die ÜNB mit gefördertem Ökostrom an der Börse Epex Spot erzielten - waren im Juni während der Strompreis-Hausse auch bei Photovoltaik hoch. Sie belegten damit, dass sich dieser Kannibalisierungseffekt bislang nicht signifikant wiederholt.

Marktwerte nahe an den 20 Cent

Die Marktwerte sind der durchschnittliche Vermarktungserlös der ÜNB pro kWh am Spot aus geförderten Anlagen bis 100 kW, deren Strom nicht direktvermarktet, sondern von den ÜNB verkauft wird. Diese Durchschnittserlöse erklommen im Juni laut ÜNB-Zahlen hohe Werte nahe an den 20 Ct/kWh:
  • An der Spitze lag Windkraft von der See mit 19,9 Ct/kWh. Das sind 5,9 Ct/kWh mehr als im Mai. 
  • Windstrom an Land machte den größten nominellen und prozentualen Sprung nach oben, nämlich um 6,5 Ct/kWh oder fast die Hälfte mehr als im Mai und landete bei 19,7 Ct/kWh.
  • PV erzielte 18,9 Ct/kWh. Das sind 3,8 Ct/kWh mehr als im Vormonat. Bis August 2021 hatten alle Marktwerte noch bei einstelligen Centbeträgen gelegen, dann schlug die Energiepreisrallye durch.
Der Preisdurchschnitt aller Graustrom-Stundenprodukte am Spot legte diesen Juni gegenüber Mai um 23 % auf 21,8 Ct/kWh zu. Nur im Dezember 2021 und im März 2022 hatte es an der Börse Epex Spot ein höheres Preisniveau gegeben, entsprechend auch höhere Marktwerte. Die Abschläge der verschiedenen Erneuerbaren-Technologien ergeben sich aus deren jeweiligem Einspeiseprofil, genauer gesagt, aus den Einspeiseprognosen, die den ÜNB am Vortag zur Verfügung stehen und nach denen sie die Mengen zur Day-ahead-Auktion anmelden.

System finanziert sich noch nicht selbst

Insgesamt nahmen die ÜNB im Juni aus der Pflichtvermarktung geförderten Ökostroms 921 Mio. Euro ein. Im Vormonat waren es 725 Mio. Euro gewesen. Die EEG-Umlage steuerte wie im Mai nochmal gut 1 Mrd. Euro Einnahmen bei. 

Ausgezahlt wurden zeitgleich an EEG-Anlagenbetreiber 1,5 Mrd. Euro. Das heißt, ohne die Umlage hätte sich das System auch in ihrem letzten Monat nicht selbst getragen. Nur im März war annähernd ein Break-even erreicht worden: Damals standen Vermarktungserlösen von 880 Mio. Euro Auszahlungen von 995 Mio. Euro gegenüber. Im sommerlichen Vorjahresmonat Juni 2021, kurz vor der Rallye, war das Verhältnis von Stromeinnahmen zu Auszahlungen noch bei 0,3 zu 2,5 Mrd. Euro gelegen.

EEG-Umlage ist weg, EEG-Konto bleibt

Die EEG-Umlage in Höhe von zuletzt netto 3,723 Ct/kWh war zum 1. Juli abgeschafft worden. Das EEG-Konto besteht aber weiter. Es dürfte jetzt zunächst sein Rekordguthaben Monat für Monat abschmelzen, es sei denn, die Marktwerte steigen weiter. Sollte dem Konto dereinst tatsächlich ein Soll drohen, soll es laut dem aktuellen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) durch Zuschüsse aus dem Bundesetat aufgefüllt werden.

Für 2023 bis 2026 rechnete das Bundeswirtschaftsministerium − Stand September 2021 − mit einem Zuschussbedarf über alle geförderten Technologien hinweg von knapp 63 Mrd. Euro, davon fast 3 Mrd. Euro für Neuanlagen. Jährlich wären das bei gleichmäßiger Aufteilung 20,9 Mrd. Euro.

Die monatlichen EEG-Umlagensalden bis einschließlich Juni 2022 sind auf der Netztransparenz-Internetseite der ÜNB   veröffentlicht. Dort finden sich auch die Marktwerte seit 2018   .
 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 12.07.2022, 15:29 Uhr

Mehr zum Thema