• EU konsultiert neues Klimaziel
  • Bioenergieanlagen befürchten Terminschwierigkeiten
  • Landes-Millionen für Batteriezellenfertigung
  • Corona-Krise und Energiebranche: Aktuelle News
  • 20 Jahre EEG - ein Gesetz, das die Energiewelt verändert hat
  • Viessmann steigt bei Hexis aus
  • Homeoffice und die Stromkosten
  • Neue Finanzchefin für Netcom BW
  • Gasag unterstützt Corona-Helfer mit Energiegutscheinen
  • Europa importiert mehr LNG
Enerige & Management > IT - Edna-Vorschlag: Verzicht auf E-Mails
Bild: Fotolia.com, topae
IT:
Edna-Vorschlag: Verzicht auf E-Mails
Um die Gefahr einer verzögerten Übermittlung von Nachrichten und Daten zu eliminieren, soll die Marktkommunikation künftig über den AS4-Standard abgewickelt werden.
 
Für IT-Spezialisten ist die Abkürzung AS4 längst geläufig. Sie steht für Applicability Statement 4 und ist ein Standard, der aus den sogenannten Electronic Business Message Services abgeleitet wurde. Der Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation (Edna) hat sich nun in einem Positionspapier dafür ausgesprochen, diesen Standard künftig zum Nachrichtentransport im Rahmen der Marktkommunikation zu verwenden.

Nach Einschätzung des Verbands bergen herkömmliche E-Mail-Nachrichten die Gefahr, einer asynchronen Kommunikation, dass also Mitteilungen nicht in der Reihenfolge eingehen, in der sie abgeschickt wurden. Durch die steigende Zahl an zeitkritischen Prozessen in der Energiewirtschaft sei diese Art der Zustellung nicht mehr zukunftsfähig. Denn nach dem Empfang einer Nachricht sei in vielen Fällen eine umgehende Bestätigung erforderlich, um die anschließende Datenverarbeitung starten zu können.

Durch die Nutzung von AS4 wären die Risiken des E-Mail-Verkehrs für die Marktkommunikation gebannt. Gleichzeitig sei ein höheres Maß an Datensicherheit gewährleistet, da die Nachrichten verschlüsselt, signiert und direkt übertragen werden. Schließlich könnten mit Hilfe von AS4 auch Nachrichten vom Sender aktiv abgeholt werden, was viel Potenzial für neue Kommunikationsprozesse biete.

Edna weist darauf hin, AS4 sei bereits für den europäischen Gasmarkt als Kommunikationsmittel vorgeschrieben. Allerdings werde der Standard nicht in vollständiger Form eingesetzt, sondern in einer vom Verband der europäischen Fernleitungsnetzbetreiber (Entso-G) angepassten Version. Diese habe allerdings keine Gas-spezifischen Einschränkungen, so dass die Möglichkeit bestehe, denselben Standard künftig für den Nachrichtenaustausch im Strom- und im Gasmarkt einzusetzen.

Das Positionspapier kann hier   heruntergeladen werden.
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 9396075
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 16.09.2016, 10:13 Uhr

Mehr zum Thema