• Strom: Day Ahead weiterhin billig
  • Gas: Leichte Erholung bei niedrigen Preisen
  • Durchstarten mit EWE Go
  • "Ein verlorenes Jahr für die Energiewende"
  • Infraserv Höchst handelt automatisch
  • Mehr Flexibilität in der Zellproduktion
  • Neuer Chef bei Karlsruhe Netzservice
  • Hybride USV für sichere und netzschonende Stromversorgung
  • Start für die Initiative "Wirtschaft pro Klima"
  • Schulze will Wasserstoff-Wirtschaft mit Quote ankurbeln
Enerige & Management > Studien - E-Mobilität macht Blackout-Gefahr real
Bild: Ben Chams / Fotolia
STUDIEN:
E-Mobilität macht Blackout-Gefahr real
Regelmäßige Stromausfälle, und das schon in fünf bis zehn Jahren. Das besagt eine Studie zur Elektromobilität. Dabei gebe es eine Alternative zum teuren Netzausbau.
 
Wenn 30 % der Verkehrsmittel in Deutschland elektrisch angetrieben werden, drohen regional regelmäßige Stromausfälle. Das jedenfalls besagt eine Studie der Strategieberatung Oliver Wyman. Die Studienautoren erklären, dass es dann unter den derzeitigen regulatorischen Rahmenbedingungen in Gegenden mit einer hohen Anzahl an Elektrofahrzeugen zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 22.01.2018, 15:02 Uhr