• Strom: Day Ahead weiter hoch
  • Gas: Preisanstieg geht weiter
  • Braunschweig setzt Voicebots zur Zählererfassung ein
  • Kultur zum Stromvertrag
  • Generationswechsel in Norderstedt
  • Kaminabbruch als Signal für den Wandel
  • Kohleausstiegsgesetz tritt in Kraft
  • MVV Q1-Q3/2019-2020: Prognose bekräftigt
  • Rabeneck übernimmt bei den Stadtwerken Schaumburg-Lippe
  • E-Auto-Prämie: Ablehnung liegt nur bei 5 %
Enerige & Management > Elektromobilität - E-Busflotte in Münster wächst
Auf Jungfernfahrt mit Münsters erstem elektrischen Gelenkbus (von rechts): Oberbürgermeister Markus Lewe und die Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Gäfgen und Sebastian Jurczyk. Bild: Stadtwerke Münster
ELEKTROMOBILITÄT:
E-Busflotte in Münster wächst
Die Stadtwerke Münster erweitern ihren Fuhrpark um vier Elektrobusse. Die Fahrzeuge tanken Ökostrom, mit jedem werden 85 t CO2 pro Jahr eingespart.
 
Die vier neuen in der Flotte sind 18 m lange Gelenkbusse. Das Investitionsvolumen, die Ladeinfrastruktur mit zwei Schnellladern im Einsatzgebiet eingeschlossen, beträgt nach Angaben der Stadtwerke Münster 3,7 Mio. Euro. Knapp die Hälfte davon stammt aus Fördermitteln für den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) sowie von der Stadt. „Für uns als Unternehmen war und bleibt die Umstellung ein Kraftakt. Daher sind wir froh, dass wir mit der Stadt Münster, dem Nahverkehr Westfalen-Lippe und dem Verkehrsministerium NRW drei starke Partner an der Seite haben, die die notwendige Förderung sicherstellen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Gäfgen.

Mit den neuen Bussen steigt die Zahl der Elektrobusse in Münster auf 16. Im Jahr 2021 will der kommunale Dienstleister zwölf weitere E-Busse erwerben. Bis 2029 soll die gesamte Flotte mit emissionsfreien Antrieben unterwegs sein. „Je nach Einsatz- und Linienprofil werden wir dabei auch E-Busse mit Wasserstoff-Brennstoffzelle einsetzen“, sagt Gäfgen. Mit den E-Gelenkbussen geht der CO2-Ausstoß um 85 t pro Jahr und Auto zurück. Das Gesamteinsparpotenzial bei allen Stadtbusse beziffert das Versorgungsunternehmen auf 13.000 t im Jahr.
  Sektorkopplung als Zauberwort

„Wir bringen die Dekarbonisierung voran. Sektorkopplung ist dabei das Zauberwort“, sagt Sebastian Jurczyk, Vorsitzender der Stadtwerke-Geschäftsführung. Er spricht von einem „massiven Ausbau“ der Erzeugungskapazität bei Windkraft und Photovoltaik und betont: „Ein intelligentes Lademanagement für die Busse, wie wir es auf dem Betriebshof integrieren, verbindet die Bereiche.“

Die Busse, die ab diesem Sommer in der Stadt unterwegs sind vom Typ „VDL Citea Electric SLFA-18“. Die Batteriekapazität liegt bei 288 kWh. Die Ladeleistung der Schnelllader reicht bis 350 kW. Betankt werden die Busse mit zertifiziertem Ökostrom. Die Stadtwerke haben das Label „Grüner Strom“.
 

Manfred Fischer
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 01.07.2020, 14:03 Uhr

Mehr zum Thema