• Bald mehr LNG als Pipeline-Gas
  • Solarpark ohne Betonfundamente in Betrieb
  • Mehr Windenergie von der Nordsee
  • Mehr nachhaltige Wärme für Rheinfelden
  • Zwei neue Geschäftsführer für Wiener Stadtwerke gesucht
  • Dezember-Soforthilfe kostete 4,3 Milliarden Euro
  • Neue Ideen zur Gasspeicherung
  • ICE eröffnet alternative Gasbörse in London
  • Gas-Export bei Gazprom weiter auf Talfahrt
  • Gestehungskosten ziehen wieder an
Enerige & Management > Vertrieb - Duisburg senkt Strompreis, beim Gas erhöht auch Badenova
Quelle: Fotolia / Photo-K
VERTRIEB:
Duisburg senkt Strompreis, beim Gas erhöht auch Badenova
Die Stadtwerke Duisburg senken den Strompreis und erhöhen beim Gas moderat. Auch die Freiburger Badenova sieht sich wegen der hohen Gaspreise zu Anpassungen gezwungen.
 
Zum 1. Januar 2022 steigt bei der Badenova der Preis in der Grundversorgung „Erdgas PUR“. Der Grundpreis erhöht sich um 1,55 Euro brutto pro Monat, der Arbeitspreis um 0,62 Cent pro Kilowattstunde. Je nach Verbrauch gelten andere Preise. Der monatliche Grundpreis bis 4.000 kWh beträgt 6,99 Euro brutto, bis 18.000 kWh 9,96 Euro, der Arbeitspreis bis 4.000 kWh 8,16 Cent, bis 18.000 kWh 7,27 Cent. Die neuen Preise entsprechen einer Steigerung von etwa 10 % und sind damit, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt, deutlich unter dem Branchendurchschnitt von rund 18 % angesiedelt.

Die Stadtwerke Duisburg senken entgegen dem Trend zum 1. Januar 2022 den Strompreis. „Der Einkauf von Strom und Gas ist so teuer wie nie. Aufgrund unserer vorausschauenden Strategie im Einkauf sind wir aber in der Lage, Preisvorteile an unsere Kundinnen und Kunden in Duisburg weiterzugeben“, erklärte Marcus Wittig, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Duisburg.

So beträgt die Preissenkung beim Strom in der Grundversorgung und für einen durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.500 kWh rund 2,69 % beziehungsweise 2,07 Euro brutto pro Monat. Die Preisentlastung für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh liegt bei rund 3,17 % beziehungsweise 3,72 Euro pro Monat.

Nicht nur der Strompreis hat sich in den vergangenen Monaten auf den Energiemärkten rasant nach oben entwickelt. Auch der Preis für Erdgas ist massiv gestiegen. „Dennoch gelingt es uns, die Mehrbelastung im Branchenvergleich moderat zu halten. Denn einen großen Teil der Energiemengen für 2022 haben wir schon vor dem massiven Preisanstieg an den Großhandelsmärkten eingekauft“, erklärte dazu Christian Theves, Leiter Privatkundenvertrieb Stadtwerke Duisburg, in einer Mitteilung des Versorgers.

Für Erdgas-Kunden liegt die Preissteigerung bei einem durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 16.000 kWh bei rund 5,55 Prozent beziehungsweise 7,15 Euro brutto pro Monat.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 17.11.2021, 11:00 Uhr

Mehr zum Thema