• Strom am langen Ende getrieben von CO2-Zertifikaten und Kohle
  • Habeck will Energiesparen in Amtsstuben anordnen
  • Aggressive Akquise in Bonn
  • Engere Kooperation für neue Dimension der Erdwärme
  • Geschäftsführung von EWE Trading wieder zweiköpfig
  • Erneuerbare helfen EnBW über Vertriebsverluste hinweg
  • Badischer Ökoenergie-Projektierer will expandieren
  • Millionenspritze für Stadtwerke Stuttgart
  • Importe aus Russland sinken und steigen gleichzeitig
  • Verbände nennen Bundesregierung "tatenlos" beim Energiesparen
Enerige & Management > Kohle - Dritte Kohleausschreibung war leicht unterzeichnet
Bild: Fotolia/Claudia Otte
KOHLE:
Dritte Kohleausschreibung war leicht unterzeichnet
Die Bundesnetzagentur hat die erfolgreichen Gebote der dritten Ausschreibung nach dem Kohleverstromungsbeendigungsgesetz (KVBG) bekannt gegeben. Sie war erstmals leicht unterzeichnet.
 
„Der Kohleausstieg geht stetig voran“, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, „auch in der dritten Runde gab es eine rege Beteiligung am Verfahren.“ Die ausgeschriebene Menge von 2.480,826 MW war jedoch trotz großer Beteiligung leicht unterzeichnet.

Insgesamt gingen elf Gebote mit einer Menge von insgesamt 2.132,682 MW ein. Somit konnten alle Bieter einen Zuschlag erhalten. Das größte bezuschlagte Gebot hat eine Leistung von 717 MW und das kleinste liegt bei 8,4 MW. Die Anlagen, die einen Zuschlag erhalten haben, dürfen ab dem 31. Oktober 2022 keine Kohle mehr verfeuern.

Die bezuschlagten Gebotswerte reichen von 0 bis 155.000 Euro pro MW, wobei jeder erfolgreiche Bieter einen Zuschlag in Höhe seines individuellen Gebotswertes erhält. Damit bekommen erstmals auch diejenigen Anlagen einen Zuschlag, die mit dem Höchstpreis am Gebotsverfahren teilnahmen. Der mengengewichtete durchschnittliche Zuschlagswert liegt bei 102.798,81 Euro pro MW.

Die nicht bezuschlagten Mengen der unterzeichneten Ausschreibung werden bei der Ermittlung des Ausschreibungsvolumens für die nachfolgende Ausschreibung berücksichtigt. Der nächste Ausschreibungstermin ist der 1. Oktober 2021.

Zum 31. Dezember 2022 sollen nur noch maximal 15.000 MW Steinkohle- und Braunkohlekleinanlagen in Deutschland Strom erzeugen. Trotz der leichten Unterzeichnung in dieser Runde wird das Ziel erfüllt. Hintergrund sind unter anderem Stilllegungen oder Umrüstungen von Anlagen auf einen anderen Brennstoff, die außerhalb der Verfahren nach dem KVBG stattfinden. 
Folgende Gebote waren bei der Auktion erfolgreich: 
 
 Bieter Name der Anlage Bezuschlagte
Gebotsmenge (MW)
Steag  Kraftwerk Bergkamen A 717,0
Steag  Modellkraftwerk Völklingen 179,0
Steag  Heizkraftwerk Völklingen 211,0
Venator Germany  Heizkraftwerk Venator Germany – Block 1 19,377
Henkel  Anlage 80 – Kohleblock 36,0
Sappi Stockstadt  Gesamt–Sammelschienenkraftwerk – Konventionelles HKW 27,405
Fernwärme Ulm  Heizkraftwerk Magirusstraße – Kohleblock 8,4
Onyx Kraftwerk Farge  Onyx Steinkohlekraftwerk Farge 350,0
Smurfit Kappa Zülpich Papier  K06 14,383
Evonik Operations  Kraftwerk I 225,117
Uniper Kraftwerke  Kraftwerk Scholven Block C 345,0


 
Übersicht aller bisher erfolgreichen Gebote bei den
Kohleausstiegsauschreibungen,
Zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken
Quelle: Bundesnetzagentur

 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 14.07.2021, 13:34 Uhr

Mehr zum Thema