• Gas: Weitere Abschläge
  • Strom: Frontjahr fällt weiter
  • Auch polnische Firmen zeigen Interesse an Batteriezellkonsortien
  • EU gibt grünes Licht für polnischen LNG-Terminalausbau
  • Essen bereitet sich auf Steag-Verkauf vor
  • Dekarbonisieren mit grünem Gas und Strom
  • Edna sieht wachsenden Standardisierungsbedarf
  • E-Autos könnten tausende Stellen kosten
  • VW hat einen Nerv getroffen
  • Kritiker weisen VW-Pläne zur E-Auto-Förderung zurück
Bild: BMW Group
ELEKTROMOBILITÄT:
DNV rechnet mit deutlichen Wachstum bei der Elektromobilität
Einer Prognose des Beratungsunternehmens DNV GL zufolge könnte die Elektromobilität weltweit in den kommenden 15 Jahren stark wachsen.
 
Bis 2033, so rechnet die Klassifizierungs- und Beratungsgesellschaft DNV GL, werden weltweit die Hälfte aller verkauften Neuwagen über einen elektrischen Antrieb verfügen. Das Wachstum wird dabei nicht linear sondern einer S-förmigen Innovationskurve folgen, heißt es dazu in einer Analyse. Danach dürfte der Umsatz von Elektrofahrzeugen innerhalb von 10 Jahren von weniger als 10 % auf über 90 % ansteigen. DNV GL vergleicht die Marktentwicklung mit dem technologischen Übergang zur Digitalkamera.

„Das Wachstum der Elektrofahrzeuge signalisiert echte Fortschritte bei der Reduzierung unserer weltweiten CO2-Emissionen. Um die Herausforderungen der Branche zu meistern, muss die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und der damit verbundenen Infrastruktur von einer rein politikorientierten zu einer marktorientierten Entwicklung übergehen“, erklärte Ditlev Engel, CEO von DNV GL Energy.

Die vollständigen Daten seiner Prognose hat DNV GL in seinem „Energy Transition Outlook: Power Supply and Use   “ veröffentlicht, der auf der Homepage des Unternehmens kostenlos heruntergeladen werden kann.
 
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 / 8692995
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 06.12.2018, 16:52 Uhr

Mehr zum Thema