• Gas überwiegend leichter
  • Wenn der Postmann zweimal klingeln muss
  • Bundesförderung: Jubel in Sachsen, Grummeln in Bayern
  • Alle Energiebeschlüsse vom Bundesrat verabschiedet
  • Russland dreht Finnland das Gas ab
  • Studie plädiert für "grüne" Gase
  • Innovatives Wasserstoffkonzept der Leipziger Stadtwerke
  • Hamburger Netzknoten ist jetzt fit für die Energiewende
  • SMA Solar: Verluste und Weggang des Finanzvorstandes
  • LNG-Lieferungen aus Katar schon im Jahr 2024
Enerige & Management > Meinung - Die Definition von Irrsinn
Quelle: Fotolia/Denis Junker
MEINUNG:
Die Definition von Irrsinn
Wie viele Warnungen braucht es noch? Nach dem alarmierenden Bericht des Weltklimarats muss endlich gehandelt werden, kommentiert E&M-Redakteur Peter Koller.
 
Albert Einstein wird der schöne Satz zugesprochen, es sei die Definition von Irrsinn, immer wieder das Gleiche zu versuchen und auf ein anderes Ergebnis zu hoffen. Nach dieser Definition müsste ein Großteil der Menschheit längst in der Gummizelle sitzen. 

Seit Jahrzehnten warnt die Wissenschaft in immer drastischeren Worten vor dem Klimawandel und was tun wir? Wir versuchen mit Babyschritten einen Weg zurückzulegen, der Sprint und Marathon zugleich ist. 

Befeuert wird dieses "so schlimm wird es schon nicht werden" von einer Politik, die es in weiten Teilen verlernt hat, ihren Wählern auch unbequeme Wahrheiten zuzumuten − und sie auf diese Weise entmündigt. 

Jüngstes prototypisches Beispiel für diesen Typus Politiker ist ohne Zweifel Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU), der wegen "so einem Tag" − gemeint ist nichts weniger als die beispiellose Flutkatastrophe im deutschen Westen − "nicht gleich die Politik ändern" will. Ich will jetzt kein Wahlkämpfer-Bashing betreiben, aber es ist genau dieses völlig unrealistische Versprechen − wähl mich, dann kann alles bleiben, wie es ist −, das auf den Müllhaufen der Politikgeschichte gehört. Umso mehr, als es auch in der Union wie in allen fest im Grundgesetz verankerten Parteien durchaus Politiker mit der notwendigen Weitsicht gibt.
 
E&M-Redakteur Peter Koller
Quelle: E&M

Auch das gerne gebrachte Argument "Aber die Wirtschaft ..." ist aus meiner Sicht nicht mehr als vorgeschoben. Abgesehen davon, dass sich kein Geschäft mehr machen lässt, wenn die Welt durch Brände, Fluten und Hagelstürme in Trümmern liegt, ist die Wirtschaft in vielen Bereichen schon deutlich weiter als die Politik, die sich hier ungefragt als deren Fürsprecher aufschwingt. Das zeigt auch die jüngste IASS-Studie, laut der Nachzügler beim Klimaschutz erhöhte wirtschaftliche Risiken in Kauf nehmen.

Um zu dem Zitat von Albert Einstein zurückzukommen: Erkenntnis und Fortschritt ergeben sich nur aus Veränderung. Wenn nicht jetzt, wann dann?
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 09.08.2021, 14:23 Uhr

Mehr zum Thema