• Mehr Wind senkt Strompreise
  • Stadtwerke Pforzheim im Fokus der Kartellbehörde
  • Ines-Vorstand konstituiert sich neu
  • Energetische Sanierungen als Basis für bezahlbares Wohnen
  • Erneuerbare beste Absicherung gegen Spitzenpreise
  • Wasserstoffimporte aus Sonnenstaaten "kein Selbstläufer"
  • Bürger und Kommunen beim Erneuerbaren-Ausbau mitnehmen
  • Ökostromausbau ist "auf Eis gelegt"
  • München setzt für den Kohleausstieg auf Erdgas
  • Wintershall-Dea will Erdgas-Förderung ausbauen
Enerige & Management > IT - Deutschland tut sich schwer beim Thema Blockchain
Bild: Pixabay/geralt
IT:
Deutschland tut sich schwer beim Thema Blockchain
Die Blockchain-Technologie ist auch in der Energiebranche ein großes Thema: Doch eine Bitkom-Umfrage sieht Deutschland dabei eher abgeschlagen.
 
Eine Mehrheit der Unternehmen in Deutschland hält Blockchain für eine wichtige Zukunftstechnologie, aber nur eine Minderheit hat sich mit dem Thema und den Einsatzmöglichkeiten im eigenen Unternehmen beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 652 Unternehmen ab 50 Beschäftigten im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Zwar stimmen dabei 59 % der Aussage zu, dass die Blockchain-Technologie eine der wichtigsten Zukunftstechnologien ist. Umgekehrt meinen nur 25 % aller Unternehmen, sie werde überschätzt. Zugleich geben aber nur 43 % der Unternehmen an, dass sie sich mit der Blockchain-Technologie generell beschäftigt haben – und nur jedes vierte (26 %) sagt, dass man dem Thema interessiert und aufgeschlossen gegenübersteht. 

„Blockchain ist eine Basistechnologie, die Chancen für neue Produkte und neue Geschäftsmodelle in den unterschiedlichsten Branchen eröffnet, vom Finanzwesen über die Logistik bis zur Energieversorgung“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „Diese Erkenntnis ist in der Wirtschaft durchaus angekommen. Ihren Weg in die praktische Umsetzung muss sie in den Unternehmen aber erst noch finden.“

Die größten Herausforderungen beim Einsatz von Blockchain-Anwendungen sehen die Unternehmen im fehlenden eigenen Know-how (87 %) und in einem Mangel an qualifiziertem Personal (81 %). An dritter Stelle wird von 79 % beklagt, dass es keine belastbaren Anwendungsfälle für den Blockchain-Einsatz gibt. Jeweils rund drei Viertel sehen eine ungenügende Standardisierung der Technologie (74 %) und rechtliche Unsicherheiten beim Einsatz (73 %). 

Dementsprechend sieht die Praxis aus: 87 % haben sich noch nicht mit Einsatzmöglichkeiten der Blockchain im eigenen Unternehmen beschäftigt. Jeweils gerade einmal 1 % der Unternehmen gibt an, dass sie Blockchain-Technologie im Einsatz haben oder die Implementierungs- oder Testphase erster Projekte gestartet haben. 2 % befinden sich in der Analyse- und Informationsphase und 3 % diskutieren den Blockchain-Einsatz, allerdings noch ohne konkrete Pläne. Weitere 4 % haben die Nutzung diskutiert, sich dann aber dagegen entschieden.

Insgesamt stellen sich die Unternehmen ein bescheidenes Zeugnis beim Thema Blockchain aus: 86 % sehen sich selbst als Nachzügler, 9 % trauen sich keine Einschätzung zu und nur 6 % halten sich für Vorreiter. Auch das Urteil über die deutsche Wirtschaft als Ganzes fällt beim Thema Blockchain mäßig aus. Als weltweit führend oder in der Spitzengruppe sieht Deutschland niemand, die Hälfte (49 %) verortet das Land im Blockchain-Mittelfeld und jedes dritte Unternehmen (35 %) unter den Nachzüglern. 14 % sehen Deutschland bei der Blockchain sogar abgeschlagen. Rohleder: „Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken, damit Deutschland bei der Blockchain den Anschluss nicht verpasst.“

 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 08.07.2021, 11:53 Uhr

Mehr zum Thema