• Strom, CO2 und Gas weiterhin fest
  • Notierungen ziehen massiv an
  • Mitteldeutsches Wasserstoff-Engagement gebündelt auf 80 Seiten
  • Bürgerstrom vom größten förderfreien PV-Park
  • Ridepooling kann Millionen Autokilometer einsparen
  • Recycling von Lithium-Ionen-Batterien mit vielen Hürden
  • MVA-Wärme direkt ins Fernwärmenetz
  • Bilfinger und EDF kooperieren bei AKW-Rückbau
  • Neue Flugkraftstoffe sollen Emissionen senken
  • Neue Regierung steht, Verbände setzen erste Themen
Enerige & Management > Kernkraft - Deutsches Endlager kommt wohl erst 2050
Quelle: Shutterstock / lassedesignen
KERNKRAFT:
Deutsches Endlager kommt wohl erst 2050
Ende 2022 endet die Atomkraft in Deutschland. Doch wegen des fehlenden Endlagers werden an den AKW-Standorten wohl noch Jahrzehnte hoch radioaktive Abfälle gelagert werden müssen.
 
(dpa) - Hoch radioaktive Abfälle aus den deutschen Atomkraftwerken werden wegen eines fehlenden Endlagers voraussichtlich noch weit über ein halbes Jahrhundert an den AKW-Standorten verbleiben müssen. Davon geht der Ingenieur und Nuklearexperte Michael Sailer aus, der bis 2019 die Entsorgungskommission des Bundes leitete.

Damit würde dann auch die genehmigte Betriebsdauer der 16 Zwischenlager in Deutschland weit überschritten werden. Sailer geht davon aus, dass die Einlagerung der Nuklearabfälle in das geplante Endlager erst um das Jahr 2080 abgeschlossen werden kann. 

Nach dem Aus für das ehedem geplante Endlager im niedersächsischen Gorleben hat sich der Bund per Gesetz zur Auswahl eines neuen Standorts bis 2031 verpflichtet. "Danach kommen Genehmigungsverfahren und Bau", sagte Sailer der Deutschen Presse-Agentur. "Das wird geschätzt 20 Jahre dauern, dann haben wir 2050." Anschließend könne das Endlager in den Probebetrieb gehen. 

"Wir haben 16 Zwischenlager in Deutschland, in denen hoch radioaktiver Müll gelagert wird", sagte Sailer. "Bei den meisten läuft die Genehmigungsdauer 2045/46 ab" - wie auch auf der Webseite des Betreibers nachzulesen, der Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ). Nach vernünftiger Schätzung könne es ungefähr 30 Jahre dauern, bis alle Behälter aus den Zwischenlagern ins Endlager gebracht seien. "Das heißt, dass die Einlagerung im Endlager von 2050 bis 2080 dauern wird", sagte Sailer, der bis 2019 auch dem Freiburger Öko-Institut vorstand. 

Laut Standortauswahlgesetz (StandAG) soll das Endlager so sicher sein, dass Mensch und Umwelt eine Million Jahre lang vor Strahlung geschützt sind. 
Sailer forderte die Politik auf, sich frühzeitig mit einer Verlängerung der Zwischenlagerung zu beschäftigen. 
 

dpa
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 18.10.2021, 09:20 Uhr

Mehr zum Thema