• Keine Stromausfälle im kommenden Winter erwartet
  • Aussicht auf Kaltwetter treibt Gaspreise wieder nach oben
  • Anlagenbauer profitieren von Erneuerbaren
  • Stadtwerke Kiel und Getproject gründen EE-Gesellschaft
  • EnBW sieht sich auf Kurs in die erneuerbare Zukunft
  • Rotorarm von Testanlage in Grevenbroich eingeknickt
  • Wissenschaftsplattform identifiziert Lücken in der Politik
  • Ärger nach Übernahme von Erneuerbaren-Investor durch EQT
  • Putin macht China riesige Gasversprechen
  • Wenn das Auto den Batteriespeicher ersetzt
Enerige & Management > Gas - Deutsche Gasspeicher erreichen 100 Prozent Füllstand
Quelle: Pixabay / ri
GAS:
Deutsche Gasspeicher erreichen 100 Prozent Füllstand
Die deutschen Gasspeicher sind "proppenvoll" freut sich der Chef der Bundesnetzagentur. Auch EU-weit nähern sich die Speicher der 100-Prozent-Marke.
 
Der Gesamtspeicherstand liege bei 100 Prozent, teilte die Bundesnetzagentur in Bonn mit. Der Gasverbrauch lag nach diesen Angaben in der ersten Novemberwoche unter dem Durchschnittsverbrauch der letzten vier Jahre − die Temperaturen lagen 1,9 Grad höher als in den Vorjahren. Dennoch bleibe die Lage angespannt, erklärte die Bundesnetzagentur. Sie betonte ausdrücklich die Bedeutung eines sparsamen Gasverbrauchs.

Insgesamt verzeichnet die Plattform AGSI (Aggregated Gas Storage Inventory) des Europäischen Gasspeicherverbandes GIE für Deutschland 245,44 ThW gespeichertes Gas. EU-weit sind es 1.068,78 ThW, das entspricht einem Füllstand der Gasspeicher von 95,6 Prozent

Der Präsident der Bundesnetzangentur, Klaus Müller, schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: "Doppelerfolg für Versorgungssicherheit: Der Wilhelmshavener LNG Anleger ist fertig & Gasspeicher sind proppenvoll". Das sei das Ergebnis guter politischer Entscheidungen. "Diesen Schwung brauchen wir jetzt für den Ausbau Erneuerbarer Energien & ihrer Netze."

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) hat vor Fehlanreizen bei der vorgeschlagenen Gaspreisbremse für Unternehmen gewarnt. Problematisch sei die pauschale Regelung, dass die Unternehmen ihr subventioniertes Gaskontingent "am Markt verwerten" dürfen. Sie könne es für Firmen attraktiv machen, ihre Produktion weitgehend oder gar komplett herunterzufahren, weil sie mit dem Weiterverkauf des subventionierten Gases höhere Gewinne erzielen.
 

Armin Kalbfleisch / Katia Meyer-Tien
© 2023 Energie & Management GmbH
Dienstag, 15.11.2022, 18:03 Uhr

Mehr zum Thema