• Wenig Wind senkt erneuerbaren Anteil am Strommix 2021
  • 270.000 MW fallen bis 2030 aus der Förderung
  • Eprimo startet Energiewendemacher-Tour auf der Zugspitze
  • Höhe der EEG-Umlage für Haushaltsstromkunden
  • Notierungen zeigen sich am Mittwoch etwas fester
  • Alle Preise etwas fester
  • Netzschonendes Schnellladen mit Batteriespeicher
  • Netznutzungsentgelte steigen in Bremen am stärksten
  • Verpflichtende Speichernutzung soll Anstieg der Gaspreise stoppen
  • Regionalstromplattform auch als App
Enerige & Management > Regenerative - Deutsche Exportzahlen fallen zurück
Quelle: Shutterstock/lovelyday12
REGENERATIVE:
Deutsche Exportzahlen fallen zurück
Die Exportperformance von deutschen Gütern zur Erzeugung erneuerbarer Energien ist enttäuschend. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft.
 
Beim Export von Gütern "made in Germany" tut sich Deutschland im Sektor der erneuerbaren Energien schwerer als gedacht. Dies zeigen Forschende des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in einer aktuellen Studie. Demnach sinken oder stagnieren die Exportzahlen wichtiger Güter für die Erzeugung erneuerbarer Energien seit Jahren. Konkret in den Blick genommen haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Exportzahlen von Solarmodulen, Wechselrichtern, Windkraftanlagen und Elektrolyseuren.

Als Paradebeispiel für das nachlassende Exportgeschäft zieht das IW die Entwicklung im Solarmodul-Bereich heran. Wurden 2010 noch Solarmodule im Wert von 8,5 Mrd. US-Dollar (7,3 Mrd. Euro) exportiert, waren es 2019 nur noch 2,1 Mrd. Euro. Ende der 2000er-Jahr waren Solarmodule aus Deutschland noch auf der ganzen Welt gefragt, die Technologie schien eine deutsche Erfolgsgeschichte zu werden. Die Bundesregierung förderte großzügig, der Solarausbau boomte und dennoch kam es für die Solarindustrie zum Absturz. 

Zum Vergleich zieht das IW die Exportzahlen Chinas heran: 2010 exportierte die Volksrepublik noch Solarmodule im Wert von 21,5 Mrd. Euro, 2019 war es geringfügig weniger: 20,1 Mrd. Euro. Zur Erinnerung: Der deutsche Export von Solarmodulen rutschte im gleichen Zeitraum um über 70 % auf 2,1 Mrd. ab. "Hersteller machten reihenweise Pleite oder wurden mitsamt ihrem geförderten Wissen ins Ausland verkauft − spätestens als hierzulande die Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energien zurückgefahren wurde", schreiben die Studienautoren Jürgen Matthes und Thilo Schaefer in einer Mitteilung.
 
Exporte von ausgewählten Gütern zur Herstellung erneuerbarer Energien.
Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken
Quelle: UNCTAD

Auch bei Wechselrichtern hat China in absoluten Zahlen die Nase vorn: Hier kam die Volksrepublik 2019 mit einem Exportwert von umgerechnet 15,7 Mrd. Euro auf über das Dreifache des deutschen Exportvolumens (5,1 Mrd. Euro). Bei Windkraftanlagen ist Deutschland nach Dänemark noch zweitgrößter Exporteur weltweit − mit doppelt so hohen Ausfuhren wie China im Jahr 2019. Doch gingen die Ausfuhren auch hier nach einem Maximum von rund 2,7 Mrd. Euro im Jahr 2012 schon bis 2014 auf 1,9 Mrd. Euro zurück und verharren seitdem (bis auf einen kurzen Einbruch 2017) in etwa auf diesem Niveau. "China baute seine Exporte dagegen deutlich aus und könnte bei einem Anhalten dieses Trends Deutschland mittelfristig überflügeln", befürchten die Forscher.

Auch beim Export von Elektrolyseuren zur Herstellung von Wasserstoff zeichnet das IW ein enttäuschendes Bild: Hier sank der deutsche Export von 185 Mio. Euro (2010) auf 95 Mio. Euro (2019). Zum Vergleich: Elektrolysegeräte aus China wurden dagegen 2019 in Höhe von 210 Mio. Euro exportiert. 2010 lag die Exportsumme noch bei 148 Mio. Euro.

Zu hohe Produktionskosten in Deutschland 

Als Gründe für das vergleichsweise schlechte Abschneiden deutscher Exportzahlen im Erneuerbaren-Sektor machen die IW-Forscher die zu niedrigen technologischen Ansprüche und die leichte Kopierbarkeit vieler Produkte verantwortlich. Deren Herstellung biete sich daher eher in Ländern wie China an. Deutschland dagegen sei zwar ein Hochtechnologieland, aber eben auch ein Land mit hohen Produktionskosten. Laut IW-Ökonom Jürgen Matthes hätten deutsche Hersteller nur mit hohem Innovationsanspruch und komplizierter, schwer standardisierbarer Technologie auf Dauer gute Chancen.
 
IW-Kurzbericht "Exportperformance von Gütern zur
Herstellung erneuerbarer Energien enttäuscht".
Zum Öffnen des PDF bitte auf das Bild klicken
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft

Mit Blick auf klimapolitisch motivierte Förderprogramme empfehlen die Forscher die Berücksichtigung, in welchen Bereichen deutsche Ingenieurskunst dauerhaft komparative Vorteile im Wettbewerb hat. Vorne sehen sie im Bereich der Klimaschutzgüter den deutschen Maschinenbau und die Elektroindustrie. Hier sollten bestehende Erfahrungen genutzt und vorhandene komparative Vorteile weiterentwickelt werden können.

Andernfalls, so schreiben die Autoren, bestehe die Gefahr, dass mit hohen Subventionen neue Kapazitäten aufgebaut werden, die bei einer Förderkürzung wieder in sich zusammenbrechen. "Deutsche Steuergelder fließen dann am Ende in den Aufbau von Wissen und Produktion im Ausland. Das hat im Fall der Photovoltaik zwar zu einem weltweiten technologischen Hochlauf und einer enormen Kostendegression beigetragen, taugt aber nicht zum Vorbild", schreiben die Autoren in ihrem Fazit.

Einen dreiseitigen Kurzbericht zu der IW-Studie   bietet das IW auf seiner Internetseite zum Download an.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 10.08.2021, 14:44 Uhr

Mehr zum Thema