• Gas: Uneinheitlich
  • Strom: Weitere Rückgänge
  • Erstes schwimmendes AKW legt von russischem Hafen ab
  • Saathoff: "Altmaier muss jetzt endlich liefern"
  • Regelleistungs-Unterdeckung hat Netz nicht gefährdet
  • EAM baut Windpark und Ladestationen
  • TWL mit durchwachsener Bilanz
  • Jenbacher setzt auf Wasserstoff
  • PV-Projekt wird ohne Fördermittel realisiert
  • Statkraft verstärkt sich bei E-Mobilität
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Deutlich mehr Elektroautos zugelassen
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
ELEKTROFAHRZEUGE:
Deutlich mehr Elektroautos zugelassen
Deutschland ist bei der Elektromobilität auf Aufholjagd, zeigt eine aktuelle Analyse der Unternehmensberatung PWC.
 
Die Elektromobilität in Deutschland entwickelt sich aktuell mit bemerkenswert hohen Zuwachsraten. Laut Kraftfahrtbundesamt wurden von Januar bis Juni 2018 insgesamt 17 234 rein elektrisch betriebene Personenwagen neu zugelassen. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es erst 9 821. Damit hat sich die Zahl der Neuzulassungen in den ersten sechs Monaten 2018 gegenüber 2017 um etwa zwei Drittel erhöht.

„Zuwachsraten von über 50 Prozent sind in der Automobilindustrie äußerst selten“, stellt dazu PWC-Autoexperte Felix Kuhnert fest. Die Vertriebe der Autohersteller sollten dieser Entwicklung Aufmerksamkeit schenken, empfiehlt er in einer Pressemitteilung der Unternehmensberatung. „Der Markt scheint jetzt reif zu sein für die Einführung von Premium-Elektrofahrzeugen deutscher Hersteller.“

Auch Hybridfahrzeuge mit Kombiantrieb aus Verbrennungs- und Elektromotoren finden zunehmend Zuspruch. Die deutschen Händler setzten in diesem Jahr bis Ende Juni 16 683 Plug-In-Hybride ab, im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 12 264. Das entspricht einem Wachstum um etwa ein Drittel.

Normale Hybridautos ohne Batterielademöglichkeit per Stecker legten mit einer Zulassungszahl von 44 221 ebenfalls deutlich zu. Dort, wo kein Plug-In-Hybrid angeboten werde, griffen Autofahrer, die sich über die Diesel-Diskussion erschrocken haben, zu einem Benziner mit konventioneller Hybrid-Technologie, die im Stadtgebiet sehr günstig zu fahren ist, heißt es dazu bei PWC.

Die Autoexperten der Unternehmensberatung gehen davon aus, dass sich reine Elektroautos tendenziell eher in der Kleinwagen- und in der Mittelklasse durchsetzen werden, während in den oberen Marksegmenten vermehrt Plug-In-Hybride zum Zug kommen.

Ferdinand Dudenhöffer, Professor am CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen, sieht den batterieelektrischen Antrieb sogar auf dem alleinigen Siegeszug. „Das Ding ist nicht mehr zurückzudrehen“, sagte er der Nachrichtenagentur DPA. Es sei einfach schon zu viel Geld in die Entwicklung geflossen. In ein paar Jahren würden auch große Akkus, die eine entsprechende Reichweite ermöglichen, für weniger als 10 000 Euro zu haben sein, rechnet Dudenhöffer.

Als Wachstumsmarkt für Elektromobilität schlechthin sehen die PWC-Experten China, wo bis Juni bereits 260 000 reine Elektroautos verkauft waren – fast doppelt soviel wie im ersten Halbjahr 2017 (132 000). Insgesamt sieht die Unternehmensberatung die Elektromobilität global auf Wachstumskurs.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Dienstag, 24.07.2018, 13:04 Uhr

Mehr zum Thema