• Länder verlangen Klarheit bei Energiekosten-Entlastungen
  • Gas zieht Strom nach unten
  • Bio-Methan als Erdgasersatz
  • Deutscher Projektentwickler mit zweitem finnischem Windpark
  • EU-Kommission hält Stromausfälle in Europa für möglich
  • Wie "nachhaltig" ist die Lieferkette für Windräder?
  • IEA zieht Belastungsgrenze für EU-Gasmarkt
  • EU-Partner kritisieren deutsche Alleingänge
  • Landesregierung spannt 250 Mio. Euro Schutzschirm für Stadtwerke
  • Berliner Stromnetz-Holding komplettiert Geschäftsführungs-Duo
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Denkmalschutz blockiert Ausbau der Windkraft
Quelle: Fotolia / pict rider
WINDKRAFT ONSHORE:
Denkmalschutz blockiert Ausbau der Windkraft
Zu strenge Vorgaben beim Denkmalschutz bremsen aus Sicht von Branchenverbänden zunehmend den Ausbau der Windkraft in Deutschland aus.
 
Schätzungsweise 10 % der bundesweit in Genehmigungsverfahren befindlichen Projekte würden durch Denkmalschutz be- oder verhindert, sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsverbands Windkraftwerke, Lothar Schulze, am 17. August in Berlin. Es bestehe Handlungsbedarf vor allem auf Ebene der Länder. 

Ende 2021 hätten sich Projekte von insgesamt 10.000 MW Leistung in der Genehmigung befunden, davon seien mindestens 1.000 MW blockiert oder es drohe ihnen aus Denkmalschutzgründen die Ablehnung. Zum Ende des ersten Halbjahrs 2022 beträgt der Gesamtbestand der Windenergieanlagen an Land in Deutschland nach Branchenangaben 56.800 MW. 

Zentrales Problem sei, dass durch Windräder die Sichtachsen auf ein Denkmal beeinträchtigt würden. Der Denkmalschutz sei landesrechtlich sehr unterschiedlich ausgestaltet und gebe viel Spielraum für Bewertungen, sagte der Fachgebietsleiter Umweltrecht beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, Thorsten Fritsch. Er sprach sich dafür aus, dass der Klimaschutz Vorrang vor dem Kulturgüterschutz haben sollte. Die denkmalschutzrechtliche Prüfung für Windräder sollte auf "besonders landschaftsprägende" Denkmäler beschränkt werden. 

Das müssten die Länder jeweils ändern. Als Vorbild nannte Fritsch den Weg Bayerns. Das Kabinett dort hatte Anfang August beschlossen, dass der Bau von Anlagen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien in der Umgebung von Denkmälern deutlich vereinfacht werden soll. Der Bau von Windkraftanlagen soll demnach nur noch bei "besonders landschaftsprägenden Denkmälern" erlaubnispflichtig sein − darunter fällt etwa das Schloss Neuschwanstein oder die Befreiungshalle in Kelheim. Die Liste der besonders schützenswerten Bauten umfasst rund 100 Schlösser, Kirchen und Monumente. 

Der Ausbau von Windrädern spielt eine Schlüsselrolle in der Strategie der Bundesregierung, um Klimaschutzziele zu erreichen und mittel- und langfristig unabhängig von russischem Gas zu werden.
 

dpa
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 17.08.2022, 16:56 Uhr

Mehr zum Thema