• Leichter Aufwärtstrend bei Strom und Gas
  • Debatte um knappe Wasserstoffressourcen
  • Grüne legen Studie und Plan für klimaneutrales NRW bis 2040 vor
  • Datennutzungsgesetz benachteiligt kommunale Unternehmen
  • Der Dialog um steuerbare Verbraucher soll weitergehen
  • Quartalsbericht für das Verteilnetz
  • BASF kauft sich einen halben Windpark
  • Wärmepumpen am häufigsten eingesetzter Heizungstyp
  • CO2-Bepreisung ist eine KWK-Bremse
  • Weltrekord: E-Auto fährt binnen 24 Stunden über 3.000 Kilometer
Enerige & Management > Wasserstoff - Darmstadt wird Standort für Wasserstoff-Technologie
Bild: Fotolia
WASSERSTOFF:
Darmstadt wird Standort für Wasserstoff-Technologie
Im Müllheizkraftwerk Darmstadt wollen mehrere Partner eine Wasserstoffproduktion aufbauen. Dafür haben sie einen Förderantrag beim Bundeswirtschaftsministerium gestellt.
 
Beteiligt an dem Forschungsprojekt „Reallabor Delta“ sind der Energieversorger Entega, der Zweckverband Abfallverwertung Südhessen (ZAS) und der Zweckverband Riedwerke Kreis Groß-Gerau. Die Partner wollen einen Wasserstoff-Elektrolyseur mit einer Leistung von einem Megawatt und eine Betankungsanlage für Busse und Müllfahrzeuge errichten.

Zur Produktion des Wasserstoffs will man die elektrische Energie nutzen, die im Müllheizkraftwerk erzeugt wird. Mit der Bewilligung des Förderantrags beim BMWi rechnen die Partner noch im ersten Quartal dieses Jahres.

Die Riedwerke Kreis Groß-Gerau planen, die Busflotte ihrer Nahverkehrsgesellschaft sowie einen Teil ihrer Müllsammelfahrzeuge Schritt für Schritt auf Wasserstoffbetrieb umzustellen. Damit würde der Abfall des Landkreises mittelbar für den Antrieb der Busse und Müllfahrzeuge eingesetzt.

Die Entega will zusätzlich zu dem Forschungsprojekt prüfen, ob es in Darmstadt weitere Standorte für die Wasserstoffproduktion und -nutzung gibt. Auch die Beimischung von Wasserstoff in das Erdgasnetz ist laut Andreas Niedermaier, Entega-Vorstand für Infrastruktur und Personal, versuchsweise geplant. „Die bei der Elektrolyse entstehende Abwärme könnte künftig außerdem als Nutzwärme weiterverwendet werden. Das Ziel ist, sukzessive CO2-emittierende Brennstoffe durch umweltfreundlich erzeugten Wasserstoff zu substituieren“, sagte er.
 

Armin Müller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 29.01.2021, 13:36 Uhr

Mehr zum Thema