• Keine Bund-Länder-Einigung zur Finanzierung der Entlastungen
  • Österreich: E-Control sieht Gaspreise als Herausforderung
  • eBook: Software für nachhaltige Betriebsführung
  • On Demand Webinar:
  • Wärmewende? Mit Wasserstoff!
  • Pelletproduktion in Deutschland
  • Länder verlangen Klarheit bei Energiekosten-Entlastungen
  • Gas zieht Strom nach unten
  • Bio-Methan als Erdgasersatz
  • Deutscher Projektentwickler mit zweitem finnischem Windpark
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Darmstadt macht großen Wurf für E-Mobilität
Quelle: Daimler
ELEKTROFAHRZEUGE:
Darmstadt macht großen Wurf für E-Mobilität
Die südhessische Bezirkshauptstadt macht einen großen Sprung in der Elektrifizierung ihrer Busflotte. Dafür mussten zwei Unternehmen der Stadtwirtschaft an einem Strang ziehen.
 
Heag mobilo hat 24 neue Elektro-Linienbusse vorgestellt. Sie bringen das Darmstädter Verkehrsunternehmen seinem Ziel "einen großen Schritt" näher, die gesamte Flotte zur Emissionsvermeidung bis 2025 auf elektrischen Antrieb umzustellen. Dies geht aus einer Erklärung von Heag mobilo vom 30. August hervor.

Seit vergangenem Jahr hat der Verkehrsbetrieb Betriebserfahrungen mit ersten sechs Elektro-Standardbussen. Nun sind elf Standard- sowie 13 Gelenkbusse dazugekommen. Insgesamt fährt die Heag mobilo 22 Standard- und 48 Gelenkbusse sowie drei Midi- und Kleinbusse in der südhessischen Bezirkshauptstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg, so die Website. Hinzu kommen 48 Triebwagen und 30 Niederflur-Beiwagen der Tram, die praktisch schon immer betrieben werden.

Den Einspareffekt durch die Anschaffung beziffert Heag mobilo auf 2,5 Millionen Liter Diesel und 6.600 Tonnen CO2 pro Jahr. OB Jochen Partsch (Grüne) erwähnte auch die sinkende Lärmemission.

Lademanagement noch in Planung

Flankierend arbeitet Heag mobilo bei der Umstellung mit ihrer kommunalen Schwester Entega zusammen. Von ihr bezieht sie schon länger 100 Prozent Ökostrom. Die Entega hat die E-Ladestation mit 56 Ladepunkten im Betriebshof errichten lassen und hierfür das Stromverteilnetz aufgerüstet. Die Busse lassen sich in weniger als vier Stunden vollladen.

In Planung ist dort ein Lademanagement. Es soll die Elektrobusse so auf die Ladepunkte verteilen, dass sie einerseits rechtzeitig einsatzbereit sind, andererseits das Stromnetz möglichst wenig belastet wird.

Die Standardbusse vom Daimler-Typ E-Citaro sind zwölf Meter lang und fahren mit einer Ladung bis zu 220 Kilometer weit. Ihre 18 Meter langen Schwestern mit Gelenk sollen maximal 170 Kilometer Reichweite haben.
 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 30.08.2021, 15:18 Uhr

Mehr zum Thema