• Gas: Uneinheitlich ins Wochenende
  • Strom: Sonntag für null Euro
  • Stadtwerke Herne bilden Joint Venture
  • Innogy gibt grünes Licht für Offshore-Windpark Kaskasi
  • Innovationschef verlässt EnBW
  • Auch kleine Windräder liefern viel Strom
  • Wilken will Kunden bei Mako2020 entlasten
  • Enervie fährt gutes Ergebnis ein
  • Investor First State neuer MVV-Großaktionär
  • Corona-Krise und Energiebranche: Aktuelle News
Enerige & Management > Elektromobilität - Daimler plant Tesla-Konkurrenten
Bild: DB Energie/Bernd Roselieb
ELEKTROMOBILITÄT:
Daimler plant Tesla-Konkurrenten
Der Automobilkonzern Daimler will mit einer neuen elektrisch angetriebenen Limousine ein Fahrzeug auf den Markt bringen, das dem Modell S von Tesla Motors Konkurrenz machen soll.
 
Bis jetzt sind nur wenige Details bekannt, aber schon auf der Pariser Automesse Ende September könnte Daimler einen neuen Tesla-Clone vorstellen. Das berichtet der australische Automobil-Blog Motoring unter Berufung auf David McCarthy, den Kommunikationschef von Daimler Australien. Die geplante Limousine wird vier Insassen Platz bieten. Das Sportcoupé soll dabei über vier Radnabenmotoren angetrieben werden und über eine Reichweite von rund 500 km verfügen. Mit diesen Eckdaten wäre das neue Modell tatsächlich eine Alternative zu Teslas Modell S P85D. Auch preislich soll der neue Daimler dem Tesla ähneln. Mehr als 100 000 Euro werden Kunden wohl auf den Tisch legen müssen, wenn sie den Wagen voraussichtlich ab 2018 kaufen wollen. Damit wäre der neue Daimler „in der gleichen Preisklasse wie das Tesla Modell S, hat eine ähnliche Reichweite, ist aber ein Mercedes“, zitierte Motoring den australischen Daimler-Manager.

Den australischen Bericht wollte die Stuttgarter Daimler-Zentrale auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren. Den Spekulationen um ein neues elektrisch betriebenes Sportcoupé hatte Daimler allerdings bereits zu Jahresbeginn selbst den Boden geebnet. Mitte Februar hatte Daimler-Vertriebsvorstand Ola Källenius angekündigt, die Elektromobilität zur Chefsache zu machen. Noch in diesem Jahr sollten 30 Mio. Euro in eine eigene Ladeinfrastruktur investiert werden, die zunächst an eigenen Werks- und Verwaltungsstandorten von Daimler errichtet werden soll. Mit einer eigenen Ladeinfrastruktur könnte Daimler die Elektromobilität für seine Kunden attraktiver machen.

Von der am 2. Juli gestarteten Förderung für den Kauf von Elektroautos und Plug-In-Hybriden wird das neue Daimler-Modell aber nicht profitieren können. Die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) ausgegebene Prämie in Höhe von 4 000 Euro für reine Batterieelektrofahrzeuge gilt nur für Modelle, deren Listenpreis für das Basismodell nicht über 60 000 Euro liegt. Bislang wurden aber 718 Förderanträge gestellt, teilte das BAFA am 11. Juli mit. Damit liege die Antragszahl im Rahmen der Erwartungen.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 12.07.2016, 13:15 Uhr

Mehr zum Thema