• Strom: Kalenderjahr sinkt unter 40-Euro-Marke
  • Gas: Preise gehen wieder zurück
  • Krefeld will RWE bei Erneuerbarem-Kurs unterstützen
  • Eon bekräftigt mittelfristige Ziele
  • Kollenrott: "Wir sehen noch deutlichen Nachbesserungsbedarf"
  • Lorawan und Mieterstrom
  • Untersuchung fordert Verlagerung der EEG-Umlage
  • Ads-Tec ermöglicht Hochleistungsladen in der Niederspannung
  • Altmaier: Gutes Signal für die Energiewende
  • Solarnutzung vom Balkon forcieren
Enerige & Management > Contracting - Contracting-Branche wächst leicht
Bild: Fotolia.com, Sergey Nivens
CONTRACTING:
Contracting-Branche wächst leicht
Über ein weiter kontinuierliches Wachstum, wenn auch auf niedrigem Niveau, kann sich die Contracting-Branche freuen.
 
Erhoben hat die aktuellen Marktzahlen der Verband für Wärmelieferung (VfW), der jedes Jahr seine Mitglieder nach Vertragszahlen und Umsätzen befragt. Nach Angaben des VfW repräsentieren seine Mitgliedsunternehmen rund 60 % der Anbieter im Contracting-Markt. Nach der aktuellen Umfrage sind sowohl der Umsatz als auch die Zahl der abgeschlossenen Verträge gestiegen, allerdings mit geringeren Wachstumsraten als in den Jahren zuvor.
 
Bei den Vertragszahlen nahm die Zahl der neu abgeschlossene Verträge auf 52 100 zu, das ist eine Steigerung um 3 %. Der Jahresumsatz bei den Mitgliedsunternehmen stieg von 2,45 Mrd. Euro im Jahr 2014 auf 2,52 Mrd. Euro im Jahr 2015. Dies entspricht einem Zuwachs von ebenfalls rund 3 %. Im letzten Jahr lagen die Zuwächse noch bei etwa 5 %.
 
Bei der Häufigkeit der realisierten Contracting-Varianten dominiert nach wie vor mit 88 % das Energieliefer-Contracting, 6 % sind Einspar-Contracting-Verträge, 5 % solche für technisches Anlagenmanagement und weniger als 1 % Finanzierungs-Contracting. Die CO2-Entlastung prognostiziert der VfW mit fast 3,2 Mio. t/a, was die Relevanz des Energie-Contractings unterstreicht.
 
Verbandspräsident Norbert Krug kommentierte die Zahlen: „Die Contracting-Branche wächst beständig weiter. Allerdings nicht in dem Ausmaß wie noch am Anfang des Jahrzehnts. Ursache für diese Entwicklung ist vor allem die aktuelle Rechtslage. Aktuell die mietrechtlichen Neuregelungen und seit längerer Zeit schon die Belastungen der KWK durch die EEG-Umlage behindern vielfach die Umsetzung von Energiedienstleistungen. Insbesondere Einsteiger und KMU sind davon betroffen. Sie können am Markt nicht bestehen und werden von großen Unternehmen aufgekauft, was sich auch in den Zahlen ausdrückt. Immer weniger Unternehmen machen immer mehr Umsatz. Die Anzahl der KMU ist in den letzten drei Jahren, seit die Mietrechtsdebatte in die heiße Phase gegangen ist, rückläufig. Dies ist keine gute Nachricht für die Energieeffizienz und die CO2-Einsparung, zu der Contracting einen hohen Beitrag leisten kann.“
 

Armin Müller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 31.05.2016, 10:39 Uhr

Mehr zum Thema