• Bald mehr LNG als Pipeline-Gas
  • Solarpark ohne Betonfundamente in Betrieb
  • Mehr Windenergie von der Nordsee
  • Mehr nachhaltige Wärme für Rheinfelden
  • Zwei neue Geschäftsführer für Wiener Stadtwerke gesucht
  • Dezember-Soforthilfe kostete 4,3 Milliarden Euro
  • Neue Ideen zur Gasspeicherung
  • ICE eröffnet alternative Gasbörse in London
  • Gas-Export bei Gazprom weiter auf Talfahrt
  • Gestehungskosten ziehen wieder an
URTEIL:
Bundesgerichtshof prüft EEG
Der Bundesgerichtshof hat gestern einen Rechtsstreit zur Anwendung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zwischen der Schleswag AG, Rendsburg, und mehreren Betreibern von Windkraftanlagen verhandelt.
 
Die klagenden Unternehmen hatten 1999 Windkraftanlagen errichtet und verlangen von der Schleswag AG die Abnahme des erzeugten Stroms im Sinne des EEG. Die Schleswag hingegen beharrt darauf, nicht zur Stromabnahme verpflichtet zu sein, weil die Einspeisung des regenerativ erzeugten Stroms die technische Aufnahmekapazität ihres Verteilungsnetzes überschreite, heißt es in einer Veröffentlichung...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2023 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 15.05.2003, 16:53 Uhr