• Gas: Preise fallen wieder
  • Strom: Day Ahead im Wochenend-Modus
  • Veränderung und Fortschritt
  • Zurück in die Zukunft im Dreierpack
  • CO2 aus der Zementherstellung kann Kraftstoff werden
  • Netzbetreiber rechnen mit steigendem Strombedarf
  • Reaktionen auf den Braunkohle-Ausstiegsfahrplan
  • München baut seine E-Busflotte aus
  • Doppelspitze für Mindener Stadtwerke
  • Lorawan auf einem Chip
Enerige & Management > Stadtwerke - Bürgerbeteiligung am Bodensee
Bild: Fotolia.com, nmann77
STADTWERKE:
Bürgerbeteiligung am Bodensee
Das Stadtwerk am See will Bürgern in der Bodenseeregion die Möglichkeit geben, sich über so genannte Genussrechte am Unternehmenserfolg zu beteiligen.
 
Eine „attraktive Geldanlage für Bürger und Kunden“ kündigt das Stadtwerk am See an. Wie das fusionierte kommunale Unternehmen der Bodensee-Städte Friedrichshafen und Überlingen am 5. August mitteilte, will es ab Oktober Bürgern in seiner Region die Möglichkeit einräumen, sich über den Erwerb von Genussrechten finanziell am Erfolg des Stadtwerks zu beteiligen. Inhaber von Genussrechten erwerben eine Beteiligung am finanziellen Erfolg eines Unternehmens, aber keine Mitbestimmungsmöglichkeiten.

Für das Unternehmen sei die Bürgerbeteiligung auch eine weitere Kapitalquelle, so ein Sprecher. Dieser Aspekt habe aber bei der Entscheidung keine Rolle gespielt, weil im Moment kein Mangel an Kapital herrsche und das Stadtwerk gut ausgestattet sei. Über die Konditionen der Genussrechte will das Stadtwerk am See noch keine Auskünfte geben. Die Vorschläge würden im Augenblick von der Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin geprüft und seien noch nicht genehmigt, so der Sprecher. Bürger könnten sich aber unverbindlich vormerken lassen.

Die Ausgabe der Genussrechte ist für das Stadtwerk am See die Alternative zur vorgesehenen Bürgerbeteiligung an Windparks, die bislang noch nicht möglich ist, weil es dem Unternehmen nicht gelingt, ein Windkraftprojekt in der Bodenseeregion durchzusetzen.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 89746265
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 05.08.2016, 12:49 Uhr

Mehr zum Thema