• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 03. Juli
  • Strom: Kalenderjahr legt ein Päuschen ein
  • Gas: Seitwärts ins Wochenende
  • Rheinenergie leitet Generationswechsel ein
  • Sattes Gewinn-Plus bei den Stadtwerken Aachen
  • VNG kauft Gas-Union
  • Kohleausstieg zwingt zu mehr Erneuerbaren-Ausbau
  • Bundesrat stimmt Kohleausstieg zu und fordert EEG-Reform
  • Europäisches Handelssystem soll grüne Gase puschen
  • XXL-Fundamente für Arcadis Ost 1
Enerige & Management > Regulierung - Brüssel lockert Bahnstrom-Vorgaben
Bild: Fotolia.com, Bertold Werkmann
REGULIERUNG:
Brüssel lockert Bahnstrom-Vorgaben
Die Deutsche Bahn muss als Anbieter von Bahnstrom keine besonderen Auflagen mehr respektieren.
 
Die EU-Kommission erklärte eine Reihe von Einschränkungen, zu denen sich die Deutsche Bahn (DB) vor drei Jahren verpflichtet hatte, für hinfällig, weil auf dem Markt für Bahnstrom mehr Wettbewerb herrscht. Die Verpflichtungen für die Bahn hätten sich als erfolgreich erwiesen, sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am 8. April in Brüssel. Die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission seien deswegen „gegenstandslos“.
 
Die Bahn war bis 2013 der einzige Anbieter für Bahnstrom in Deutschland. Bahnstrom ist für den Betrieb von elektrischen Lokomotiven unverzichtbar und deswegen eine wichtige Vorleistung für alle Eisenbahn-Gesellschaften, die auf dem deutschen Schienennetz arbeiten. Die Kommission ging deswegen davon aus, dass die Bahn einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Konkurrenten auf der Schiene besaß. Ziel der Verpflichtung war es, anderen Anbietern den Zutritt zum Markt für Bahnstrom zu erleichtern. Um die Bedenken der Kommission auszuräumen, musste sich die Bahn verpflichten, anderen Anbieten den Zugang zu ihrem Stromnetz zu erleichtern und ihr Preissystem zu ändern.
 
Seitdem sind mehrere Stromversorgungsunternehmen in den Markt eingestiegen und liefern inzwischen mehr als die Hälfte des Bahnstroms, den die Wettbewerber der Bahn verbrauchen, und mehr als ein Viertel des gesamten Bahnstroms, der im deutschen Schienennetz benötigt wird. Die Verpflichtungen der Bahn waren jedoch an die Voraussetzung gebunden, dass die Bahn mehr als drei Viertel des Bahnstroms liefert, der von ihren Wettbewerbern nachgefragt wird. Der Marktanteil der Wettbewerber sollte 25 Prozent übersteigen, um den unabhängigen Eisenbahnen eine echte Alternative zu geben. Diese Schwelle ist im letzten Jahr erstmals überschritten worden. Die Bahn kann deswegen ihre Preise für den Bahnstrom in Zukunft wieder frei kalkulieren und ist beim Zugang anderer Anbieter zu ihrem Netz nur noch an die üblichen regulatorischen Vorschriften gebunden.
 

Tom Weingärtner
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 12.04.2016, 10:18 Uhr

Mehr zum Thema