• Strom am langen Ende getrieben von CO2-Zertifikaten und Kohle
  • Habeck will Energiesparen in Amtsstuben anordnen
  • Aggressive Akquise in Bonn
  • Engere Kooperation für neue Dimension der Erdwärme
  • Geschäftsführung von EWE Trading wieder zweiköpfig
  • Erneuerbare helfen EnBW über Vertriebsverluste hinweg
  • Badischer Ökoenergie-Projektierer will expandieren
  • Millionenspritze für Stadtwerke Stuttgart
  • Importe aus Russland sinken und steigen gleichzeitig
  • Verbände nennen Bundesregierung "tatenlos" beim Energiesparen
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Bosch erhält von Baywa Re Strom aus alten Windrädern
Quelle: Fotolia / Björn Braun 200%
WINDKRAFT ONSHORE:
Bosch erhält von Baywa Re Strom aus alten Windrädern
Baywa Re, die grüne Tochter von Baywa und Energy Infrastructure Partners, hat sogenannte Ü20-Anlagen in einem zweijährigen PPA vermarktet. Der Kunde, Bosch, ist bereits klimaneutral.
 
Bosch bezieht von Baywa Re zwei Jahre lang in einem Power Purchase Agreement 100 Mio. kWh Ökostrom pro Jahr aus über 20 Jahre alten Windenergieanlagen im deutschen Binnenland. Das geht aus einer Mitteilung des Grünenergie-Unternehmens hervor, das dem Agrokonzern Baywa und dem Infrastrukturfonds-Verwalter Energy Infrastructure Partners gehört.

Nähere Angaben zu den Standorten und zur Gesamtleistung der sogenannten Ü20-Windräder, die nach gut 20 Jahren aus der EEG-Förderung gefallen sind, sowie zum Lieferzeitraum wurden nicht gemacht.

Die meisten dieser seit Anfang 2021 sukzessive subventionslos gewordenen Windenergieanlagen produzieren weiter; der Rückbau ist überraschend klein. Schon beim Jahreswechsel 2020/2021, als die ersten Windräder an Land dran waren, schwoll die "sonstige" Direktvermarktungsleistung ohne Förderung von wenigen dutzend MW auf 2.288 MW an. Mittlerweile ist sie für Juni 2022 bei 6.759 MW angelangt. Bis 2025, hieß es von Baywa Re, endet in Deutschland die Subvention für insgesamt 15.000 MW Windkraft. Vermarktungsoptionen sind langfristige PPA oder der Graustrom-Spot. Da die Turbinen ausgefördert sind, erhalten ihre Vermarkter auch Grünstrom-Herkunftszertifikate.

Die Herkunftsnachweise sind in der Industrie zum Beleg ihrer Dekarbonisierungs-Anstrengungen heiß begehrt, und sie gehen auch in diesem PPA an den Offtaker (Abnehmer), also Bosch. Der Technologiekonzern ist mit seinen mehr als 400 Standorten weltweit seit 2020 klimaneutral und muss entsprechend auch seinen Strom beschaffen.

Baywa Re ist einer der größten Direktvermarkter von Grünstrom in Deutschland. Laut der jüngsten Direktvermarktungsumfrage von Energie & Management   hatte das Unternehmen am 1. Januar 2022 gut 5.100 MW Anlagenleistung unter Vertrag. Ende 2021 waren es demnach gut 5.600 MW gewesen.
 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 05.07.2022, 13:41 Uhr

Mehr zum Thema