• Leichte Abgaben auf hohem Niveau
  • Prozess um Säure-Attentat: "Ein ganz fürchterlicher Vorgang"
  • Politik und Unternehmen begrüßen Gas-Alarmstufe
  • Eon will Hauptstadtregion mit nachhaltigen Konzepten versorgen
  • Bundesregierung erläutert Smart-City-Politik
  • Im Ländle müssen die Sektoren jetzt beim CO2-Sparen liefern
  • Chemnitz spielt Erhalt seines Braunkohle-Kraftwerks durch
  • Großauftrag für Siemens Gamesa
  • Studie warnt vor Lithium-Engpass bei der Verkehrswende
  • Norwegen will EU mehr Öl und Gas liefern
Enerige & Management > Stadtwerke - Bodensee-Stadtwerk muss Nachfolge für Geschäftsführer regeln
Quelle: Fotolia / nmann77
STADTWERKE:
Bodensee-Stadtwerk muss Nachfolge für Geschäftsführer regeln
Eine Personalie am Bodensee schlägt Wellen. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Überlingen und weiterer kommunaler Tochterunternehmen verlässt mit Molltönen das Dreiländereck.
 
Das Stadtwerk am See ist auf der Suche nach Ersatz für Norbert Schültke. Durch die Kündigung des Managers sind im Süden Baden-Württembergs multiple Führungsaufgaben neu zu vergeben: Schültke war zeitgleich Geschäftsführer der Stadtwerke Überlingen (SWÜ), der Katamaran-Reederei, der Stadtverkehr Friedrichshafen GmbH, der Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB), Prokurist bei den Technischen Werken Friedrichshafen und Geschäftsbereichsleiter „Mobilität“ beim Stadtwerk am See.

Während Schültke nach seinem Ausscheiden zum 30. November 2011 eine Vakanz im Bereich Mobilität des Bodensee-Stadtwerks hinterlassen hat, gibt es für die Stadtverkehr GmbH seither eine Interimslösung. Silvio Matt hat diese Aufgabe übernommen, über deren Zuschnitt Schültke offenbar zuletzt mit der Friedrichshafener Stadtverwaltung über Kreuz gelegen hatte.

Einem Bericht der Schwäbischen Zeitung zufolge habe Schültke Bedarf für personelle Verstärkung unter anderen in der Stadtverkehr GmbH angezeigt. Dies sei im Zusammenhang mit der Neuausschreibung der Gesellschaft erforderlich, um die erwartbar höhere Eigenerbringungsquote im Stadtverkehr erreichen zu können.

In Friedrichshafen sind dazu Pläne für einen Busbetriebshof in Arbeit, das Anschaffen eigener Busse ist in der Diskussion. „Dieses neue System erfordert zusätzliches Personal und Kompetenzen. Das ist nicht in einem Nebenjob zu machen“, wird Schültke in dem Blatt zitiert.

Schültkes Einschätzung zu diesen Themen stieß offenbar nicht nur auf Zustimmung in der Kommune. Seine Expertise ist aber nun auch nicht mehr gefragt, da er sich zwischenzeitlich für einen Wechsel nach Sachsen-Anhalt entschieden hat. In Halle an der Saale übernimmt er die Fachbereichsleitung Mobilität bei der dortigen Stadtverwaltung.

Der Diplom-Ingenieur war im Jahr 2016 vom Landratsamt Bodenseekreis zum Stadtwerk am See gewechselt und hatte dabei bei den Stadtwerken Überlingen die Nachfolge von Geschäftsführer Alfred Müllner angetreten.
 

Volker Stephan
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 04.01.2022, 14:49 Uhr

Mehr zum Thema