• Strom und CO2 fester, Gas etwas schwächer
  • Große Klimaproteste im Vorfeld der Bundestagswahl
  • EnBW startet Bau von Schnellladepark bei Hamburg
  • Erstmals Flächen für Elektrolyse auf See ausgeschrieben
  • Eon übernimmt Smart-Grid-Plattform
  • Fernwärme in Nürnberg wird teurer
  • Verbund zeigt mehr als 200 feministische Kunstwerke
  • ESWE verlosen Ladesäulen
  • Im Norden gehen die ersten (Blink-)Lichter aus
  • CEER-Bericht zu Geschäftsmodellen vorgelegt 
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - BMVI fördert Forschung und Entwicklung
Bild: JiSIGN / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
BMVI fördert Forschung und Entwicklung
Mit einem neuen Förderaufruf zu Forschung und Entwicklung will das Bundesverkehrsministerium (BMVI) den Markthochlauf der Elektromobilität beschleunigen. 
 
Der Förderaufruf für Forschung und Entwicklung des BMVI ist der erste nach der Veröffentlichung der neuen Förderrichtlinie Elektromobilität am 24. Dezember 2020. 

Ab sofort und noch bis zum 15. Februar können Projektskizzen für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die den Markthochlauf von Elektrofahrzeugen und innovative Konzepte für klimafreundliche Mobilität unterstützen, beim Projektträger Jülich eingereicht werden. Das geht aus einer Mitteilung der BMVI hervor. Besonderes Augenmerk liege dabei auf Projektvorschlägen, bei denen sich die Projektpartner bereits weitestgehend abgestimmt haben und die infolge ihres Reifegrades und ihrer Marktrelevanz eine hohe Umsetzungswahrscheinlichkeit haben. 

"Wir brauchen die Elektromobilität, um die Emissionen im Verkehrsbereich nachhaltig zu senken. Darum unterstützen wir von staatlicher Seite die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich mit weiteren 25 Millionen Euro", so Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Ziel sei es, die Kosten für Fahrzeuge und Systeme weiter zu senken und gleichzeitig durch technologische Weiterentwicklung die Attraktivität dieser Antriebsform zu steigern. 

Die neue, bis Ende 2025 laufende Förderrichtlinie Elektromobilität stellt den Markthochlauf in den Mittelpunkt und unterstützt ab jetzt die Umstellung kommunaler und gewerblicher Flotten mit hoher Verkehrsleistung auf batterieelektrische Fahrzeuge. Gleichzeitig wird die für den Betrieb der Fahrzeuge notwendige Ladeinfrastruktur gefördert. 

Ein weiterer Schwerpunkt der Richtlinie ist die Förderung von anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Forschungseinrichtungen und der Industrie in diesem Bereich. 

Weitere Informationen zum aktuellen F&E-Förderaufruf gibt es in einem Seminar   der NOW GmbH (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie) mit Fragerunde am Dienstag, 19. Januar 2021, von 14 bis 15 Uhr.

Die Förderrichtline Elektromobilität   kann von der Webseite des Projektträgers Jülich heruntergeladen werden.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.01.2021, 11:23 Uhr

Mehr zum Thema