• Kälte und Dunkelflaute bringen neue Preishochs an allen Märkten
  • Weitere 1,4 Milliarden Euro für die Braunkohle-Sanierung
  • Marktwerte Erneuerbarer legen erstmals seit August zu
  • Förderfreie Direktvermarktung sinkt erstmals
  • EnBW importiert LNG über Stade
  • NRW beginnt Infrastrukturdebatte für den Transport von CO2
  • Axpo: Jahresgewinn sinkt leicht, Ebitda massiv
  • Wilken nach Cyberangriff wieder voll arbeitsfähig
  • Erste Vergabe für Import von grünem Wasserstoff startet
  • Stromnetz in Daimlers Stammwerk nun in Stadtwerke-Hand
Enerige & Management > Smart Meter - Bitkom: Interesse an intelligenten Messsystemen steigt
Mitarbeiter beim Einbau eines Smart Meter, Quelle: EVM / Sascha Ditscher
SMART METER:
Bitkom: Interesse an intelligenten Messsystemen steigt
Laut einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands steht das Stromsparen für die Bundesbürger bei der Smart-Meter-Nutzung im Vordergrund.
 
Eine Umfrage unter 1.003 Menschen ab 16 Jahren in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom hat ergeben, dass 16 % bereits ein intelligentes Messsystem nutzen oder sich auf jeden Fall vorstellen können, eines zu nutzen. Weitere 29 % können sich dies „eher vorstellen“.

Zu Beginn des Smart-Meter-Rollout Anfang 2020 war die Frage nach der Nutzung intelligenter Messsysteme schon einmal Gegenstand einer Erhebung. Damals äußersten sich statt der aktuellen 45 % lediglich 36 % positiv. Gleichzeitig ist der Anteil derer, die noch nichts von „Smart Meter“ gehört haben, von 42 % auf 35 % gesunken.

Die Mehrheit der Verbraucher wolle vor allem Strom sparen und 72 % versprechen sich von der neuen Technologie, Verbraucher im Haushalt identifizieren zu können. Rund zwei Drittel wünschen sich eine verbrauchsnahe Stromabrechnung. Bei 9 % spielt Technologieaffinität eine wesentliche Rolle.

Vor diesem Hintergrund ist Bernhard Rohleder der Meinung: „Anwendungen, die auf die Smart-Meter-Technologie aufsetzen und den Verbraucherinnen und Verbrauchern einen Mehrwert bieten, können das Interesse der Deutschen an Smart Metern noch weiter erhöhen.“ Doch der Bitkom-Hauptgeschäftsführer weist darauf hin, dass der Nutzen weit über den Haushaltsbereich hinausgeht: „Smart Meter machen unsere Energie-Infrastruktur intelligent und sind ein unverzichtbares Element für eine erfolgreiche Energiewende.“

Die Gründe derer, die kein intelligentes Messsystem nutzen wollen, sind: zu teuer (33 %), keinen Nutzen (32 %), Einbau zu aufwändig (29 %), Sorge um Datenmissbrauch (28 %), Angst vor Hackerangriffen (16 %), noch nicht ausgereifte Technik (8 %).
 
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 9396075
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 30.11.2021, 15:52 Uhr

Mehr zum Thema