• Steag liefert Sauerstoff aus Wasserelektrolyse an Nippon Gases
  • Gifhorn will Netze umfassend modernisieren
  • Bundesforschungsministerin setzt auf Importe aus Australien
  • Stadtwerke Gütersloh mit deutlichem Absatzplus bei Strom und Gas
  • Erste Geothermie-Bohrung in Graben-Neudorf
  • Bundesregierung hat Ersatz russischer Ölimporte im Blick
  • An alten Vorbehalten hat sich kaum etwas geändert
  • RechtEck: Vorsicht bei Verpachtungen
  • EU-Kommission denkt über Gaspreis-Deckel nach
  • Internationaler Großwärmepumpen-Kongress in München
Enerige & Management > Biokraftstoffe - Bio-LNG an Liqvis-Tankstellen ab Herbst 2022
Bild: Shutterstock
BIOKRAFTSTOFFE:
Bio-LNG an Liqvis-Tankstellen ab Herbst 2022
Liqvis will an seinen Tankstellen ab Herbst kommenden Jahres CO2-neutrales Bioflüssiggas anbieten. Hierzu kooperiert die Uniper-Tochter mit dem Biogashersteller Envitec Biogas.
 
Die Unterschriften unter dem Liefervertrag sind bereits getrocknet. Wie die beiden Unternehmen Liqvis und Envitec Biogas in einer gemeinsamen Mitteilung am 27. Mai bekannt gegeben haben, arbeiten sie im Bereich alternative Kraftstoffe Hand in Hand: Ab voraussichtlich Oktober 2022 wird demnach die Envitec Bioenergie Güstrow, eine 100-%-Tochter der Envitec Biogas, Liqvis-Tankstellen mit Bioflüssiggas für den Schwerlastverkehr versorgen.

Die Unternehmen merken an, der Biokraftstoff sei CO2-neutral und ermögliche damit gegenüber herkömmlichem Flüssiggas noch mal eine deutliche Einsparung des Treibhausgases. Der alternative Kraftstoff stamme von einer Biogasanlage in Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern), die die Envitec-Tochter bislang zur Herstellung von Biomethan genutzt hat und nun auf die Produktion von Bioflüssiggas (Bio-LNG) umrüstet.

Wie Olaf von Lehmden, Vorstandsvorsitzender von Envitec Biogas, erklärt, erfordert diese Umrüstung Investitionen in eine CO2-Verflüssigungsanlage und in eine LNG-Anlage zur Biomethanverflüssigung sowie umfangreiche Ersatzinvestitionen wie in Dächer und Rührwerke. Die Gesamtsumme der Investitionen beziffert von Lehmden auf 35 bis 40 Mio. Euro.

Liqvis betreibt nach eigenen Angaben bereits seit 2017 LNG-Tankstationen, die an Verkehrsknotenpunkten mit besonders hohem Lkw-Aufkommen angesiedelt sind − etwa in Berlin-Grünheide, Hannover-Langenhagen und Kassel-Lohfelden. In den kommenden Jahren will das Unternehmen sein Tankstellennetz weiter ausbauen: insbesondere in den Regionen Bad Honnef, Ulm-Seligweiler und Magdeburg.



 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 28.05.2021, 12:59 Uhr

Mehr zum Thema