• Strom und CO2 fester, Gas etwas schwächer
  • Große Klimaproteste im Vorfeld der Bundestagswahl
  • EnBW startet Bau von Schnellladepark bei Hamburg
  • Erstmals Flächen für Elektrolyse auf See ausgeschrieben
  • Eon übernimmt Smart-Grid-Plattform
  • Fernwärme in Nürnberg wird teurer
  • Verbund zeigt mehr als 200 feministische Kunstwerke
  • ESWE verlosen Ladesäulen
  • Im Norden gehen die ersten (Blink-)Lichter aus
  • CEER-Bericht zu Geschäftsmodellen vorgelegt 
Enerige & Management > KWK - BHKW im Quartier Finowfurt im Regelbetrieb
Bild: EWE, Nadine Auras
KWK:
BHKW im Quartier Finowfurt im Regelbetrieb
Im Gewerbe- und Wohnpark Finowfurt ist das Blockheizkraftwerk in den Regelbetrieb gegangen. Umgesetzt hat die Energieversorgung der Energiedienstleister EWE.
 
Seit einigen Monaten versorgt der regionale Energiedienstleister EWE den brandenburgischen Gewerbe- und Wohnpark Finowfurt mit Wärme und Strom. Mit der Betriebsgenehmigung durch das Brandenburger Landesamt für Umwelt geht das BHKW jetzt vom Probe- in den Regelbetrieb, teilte EWE am 7. Juni mit. Damit schließt das Unternehmen die Modernisierungsarbeiten an den Fernwärmeerzeugungsanlagen im Heizhaus ab.

Das BHKW des Herstellers MTU Onsite Energy soll laut Auskunft des Energiedienstleisters rund 5.200 Stunden im Jahr laufen, dabei 4,4 Mio. kWh Strom und 5,1 Mio. kWh Wärme aus Erdgas erzeugen. Der Motor MTU 8V 4000 GS hat eine elektrische Leistung von 854 kW und eine thermische von 982 kW. Bei besonders großem Wärmebedarf sorgt die vorhandene Erdgaskesselanlage für eine ausreichende Zusatzversorgung. Der Gesamtwirkungsgrad liegt laut EWE bei 89 %. Für das BHKW hat der Dienstleister rund 1,5 Mio. Euro investiert.

„Kraft-Wärme-Kopplung gehört zu den effizientesten Formen der Energieerzeugung, die Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz sinnvoll verbindet. Durch die gleichzeitige Strom- und Wärmeproduktion spart diese Anlage im Vergleich zur alten im Jahr mehr als 1.000 Tonnen CO2 ein“, sagt EWE-Projektleiter Thomas Schelk. Der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung sei für EWE eine energieeffiziente Übergangslösung auf dem Weg in die Klimaneutralität. Zudem könne man die Technik anpassen, sodass künftig auch grüne Gase zum Einsatz kommen.

EWE sieht es als Unternehmensaufgabe an, nachhaltige Ansätze und grüne Technologien voranzubringen und dafür zu sorgen, dass die Versorgung der Menschen mit Energie, Mobilität und Kommunikation sichergestellt ist. In Brandenburg ließ EWE mehrere BHKW für die kommunale Wärmeversorgung installieren, unter anderem in Eberswalde, Fürstenwalde und Seelow.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 07.06.2021, 14:37 Uhr

Mehr zum Thema