• Gas: Preise fallen wieder
  • Strom: Day Ahead im Wochenend-Modus
  • Veränderung und Fortschritt
  • Zurück in die Zukunft im Dreierpack
  • CO2 aus der Zementherstellung kann Kraftstoff werden
  • Netzbetreiber rechnen mit steigendem Strombedarf
  • Reaktionen auf den Braunkohle-Ausstiegsfahrplan
  • München baut seine E-Busflotte aus
  • Doppelspitze für Mindener Stadtwerke
  • Lorawan auf einem Chip
Enerige & Management > KWK - BHKW für Hamburger Energiewende
Bild: Fotolia.com, XtravaganT
KWK:
BHKW für Hamburger Energiewende
Ein mit Bioerdgas betriebenes 2-MW-BHKW, das die Eon Hanse Wärme GmbH in Wandsbek für die Hamburger Energiekooperation am 20. Juni in Betrieb genommen hat, erreicht einen Gesamtwirkungsgrad von fast 100 Prozent.
 
Das von der GE Jenbacher gebaute BHKW sei mit 2 MW elektrischer Leistung und einem elektrischen Wirkungsgrad von rund 44 Prozent eine der effizientesten Anlagen seiner Art, erklärt die Eon Hanse Wärme. Das KWK-Aggregat wird in Grundlast mit rund 7 500 Stunden im Jahr betrieben und speist den erzeugten Strom in das örtliche Stromnetz und die ausgekoppelte Wärme in ein vorhandenes Fernwärmenetz ein.

Eingebunden ist das BHKW in ein innovatives Gesamtkonzept, bei dem mit einer elektrischen Wärmepumpe die restliche Abwärme des Motorenaggregats genutzt und so der Gesamtwirkungsgrad der Anlage auf fast 100 Prozent angehoben wird. Die aus zwei Aggregaten bestehende Wärmepumpe mit einer Antriebsleistung von zusammen 189 kW und einer Wärmeleistung von 612 kW nutzt Ammoniak als Kältemittel. Den für den Betrieb benötigten Strom liefert ein zweites BHKW-Aggregat, der Agenitor 306 von G2 mit 250 kW elektrischer und 290 kW thermischer Leistung. Das Pilotprojekt, für das der Energieversorger 1,5 Mio. Euro investiert hat, wurde vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mit einer Anteilsfinanzierung aus dem Kältemaschineneffizienzprogramm des Bundesumweltministeriums gefördert.

Mit dem Bau des BHKW und weiteren Maßnahmen unterstützt die Eon Hanse Gruppe die Freie und Hansestadt Hamburg bei der Energiewende. Im Ende 2011 vorgestellten Energiekonzept für Hamburg, das die Beteiligung der Stadt an den Energienetzen einschließt, hat sich der Energieversorger zum Ausbau der KWK verpflichtet. Um die dezentralen KWK-Kapazitäten in Hamburg bis 2021 von rund 9 auf 17 MW zu erhöhen, sollen 25 Mio. Euro investiert werden.
 

Jan Mühlstein
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 21.06.2013, 16:13 Uhr

Mehr zum Thema