• Einspeisung aus Wind und Solar lassen nach
  • Oberbürgermeister: Über kurz oder lang Gasrationierungen
  • Wenn Hacker mit dem Blackout drohen
  • Studie: Ladelücke gefährdet Klimaziele
  • Markt für nachhaltige Finanzierungen schrumpft weiter
  • EnBW engagiert sich weiter in Düsseldorf
  • Sozialdemokraten kritisieren "Antiteuerungspaket" der Regierung
  • EnBW erweitert sein Ladeangebot um sieben weitere Länder
  • Wissing fordert mehr Ladesäulen in Kommunen
  • Deneff Jahreskonferenz "Effizienzrepublik Deutschland"
Enerige & Management > Veranstaltung - BEMD bekräftigt seine Forderungen an die E-world
Quelle: Messe Essen / Udo Geisler
VERANSTALTUNG:
BEMD bekräftigt seine Forderungen an die E-world
Die energiewirtschaftliche Messe öffnet in gut drei Wochen zur Premiere als Sommermesse. Anlass, den Bundesverband der Energiedienstleister zu fragen, ob seine Kritik anhält.
 
Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) hat seine Forderungen an den Veranstalter der energiewirtschaftlichen Messe E-world bekräftigt, den er für die aus seiner Sicht späte Verlegung vom Februar auf einen Sommertermin kritisiert hatte. Dies berichtet die gedruckte Juniausgabe von Energie & Management vorab. Sie erscheint am 1. Juni im Abo   .

Der Verband hatte im Spätjahr 2021 eine Verschiebung der Februar-Präsenzmesse gefordert wegen der Covid-Risiken, der ausstellerinternen Reiseverbote und folglich eines drohenden Flops. Die E-world lenkte erst in der zweiten Januarhälfte ein, die Präsenzmesse, die für 8. bis 10. Februar 2022 vorgesehen war, in den Sommer zu verlegen. Der gleichnamige Veranstalter kündigte damals an, dauerhaft von Februar auf einen "Sommertermin" wechseln zu wollen. Die 2023er-Ausgabe solle am 23. bis 25. Mai 2023 stattfinden, etwa einen Monat vor dem offiziellen Sommeranfang im nächsten Jahr.
 
Das war die voraussichtlich letzte Februar-Ausgabe der E-world: im Jahr 2020
Quelle: E-world

BEMD-Geschäftsführer Dirk Briese und Vorstandsvorsitzender Dietmar Sperfeld bekräftigen nun auf Anfrage von Energie & Management Forderungen des Verbands an den Veranstalter nach „fairen“ und diskriminierungsfreien Stornobedingungen und sonstigen Konditionen sowie nach einer transparenten Kommunikation. „Das betrifft auch die frühzeitige Festlegung und Kommunikation von Terminen: Eine − für viele Aussteller sehr teure − ,Hängepartie‘ darf nicht wieder vorkommen“, warnte Briese. Der E-world-Messebeirat als Stimme der Aussteller solle zudem aktiviert werden und der BEMD darin vertreten sein.

Zum Sommertermin 2022 kritisiert der BEMD: „Eine starke Überschneidung mit vielen anderen Veranstaltungen wie in diesem Jahr ist nicht förderlich.“ Persönlich äußert sich Dirk Briese in der gedruckten Ausgabe auch zum 2023er-Termin.

Die E-world, ein Gemeinschaftsunternehmen aus Conenergy AG und der Messe Essen, nahm zu den Differenzen bis Redaktionsschluss am 20. Mai nicht Stellung und beantwortete auch weitere Fragen von E&M nicht. Sie nannte dafür zeitliche Gründe.

Eine Befragung ausgewählter E-world-Aussteller ergab, dass sie die Wahrnehmung der E-world-Geschäftsführerin Stefanie Hamm teilen: „Besucherseitig vernehmen wir viel Bestätigung und Vorfreude auf eine sonnige E-world.“ Antworten kamen von RWE Supply & Trading, von EnBW und, für deren Gemeinschaftsstand aus 30 Unternehmen mit Schwerpunkt IT, von Powercloud.
 

E-World 2022 und 2023

Die 21. Messe E-world energy & water findet nach gut zweijähriger Covid-Pause vom 21. bis 23. Juni in Präsenz in Essen statt. Dem geht am 20. Juni das Führungstreffen Energie voraus. Der Veranstalter erwartet für 2022 − Stand Ende April − 640 Aussteller in den vier Hallen. Im Februar 2020 waren es noch 813 gewesen sowie erneut mehr als 25.000 Fachbesuchende. Diesmal ist der Gazprom-Germania-Konzern, der unter deutsche treuhänderische Verwaltung gestellt worden ist, nicht mehr vertreten.

Bei geringerem Andrang könnte der Individualverkehr rund um die Messe West diesmal womöglich um 9 Uhr herum, wenn die Tore öffnen, nicht mehr wie früher kollabieren. Und die höchstens alle zehn Minuten verkehrende Tram-U-Bahn vom Hauptbahnhof ist vielleicht weniger überfüllt. Andererseits könnte das bundesweite Neun-Euro-Monatsticket zusätzliche Fahrgäste auf die Strecke locken.

Einschätzungen hierzu und zu den sechs zur Messe gehörenden Parkplatzarealen waren bis zum Redaktionsschluss weder von der Ruhrbahn noch vom Veranstalter zu bekommen. Er empfiehlt, Masken zu tragen, und stellt unter anderem Desinfektionsmittel bereit.

Neue Themenstände sind „Hydrogen Solutions“ zu Wasserstoff sowie das agile Programmiernetzwerk „Prototype Club“. Der Termin für die 22. Ausgabe der E-world ist der 23. bis 25. Mai 2023.
 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 27.05.2022, 15:52 Uhr

Mehr zum Thema