• Gas: Kaum Veränderungen
  • Strom: Day Ahead wieder billiger
  • Gasunie schließt VW-Kraftwerk an
  • Stadtwerke Düsseldorf erhöhen Strompreise
  • VKU: Steinkohlekraftwerke als Lückenbüßer
  • Investor für Baywa Re in Sicht
  • Groß-WG im Haus der Erneuerbaren Energien
  • Zeppelin präsentiert sein Angebot als Komplettanbieter
  • Verbände üben Kritik an "Politik mit der Brechstange"
  • EEW will Phosphor zurückgewinnen
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - BEM will Förderung für Umbau von Diesel-Bussen
Bild: scharfsinn86 / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
BEM will Förderung für Umbau von Diesel-Bussen

Der Bundesverband für Elektromobilität übt Kritik an der geltenden Förderpraxis. Er verlangt, dass auch die Umrüstung von Dieselfahrzeugen auf E-Antrieb unterstützt wird.

 

Während es für die Anschaffung neuer E-Busse gleich zwei Förderprogramme gebe, sei keinerlei Unterstützung für sogenannte Retrofit-Maßnahmen bei Bestandsfahrzeugen vorgesehen, bemängelt der BEM in einer Mitteilung. Und das, obwohl die Umrüstung nicht nur die Klimaschutzziele ermögliche, sondern auch überaus ressourcenschonend wäre.

Der Umbau gehört nach Angaben des Verbandes nicht nur deshalb zu den besonders umweltfreundlichen Varianten, weil keine Neuanschaffung erforderlich ist, sondern auch weil verhindert wird, dass das Dieselfahrzeug weiter genutzt werden kann, beispielsweise im Ausland.

BEM-Präsident Kurt Sigl weist zudem darauf hin, dass es bei den deutschen Herstellern kaum lieferfähige Elektro-Serienfahrzeuge gebe und sich viele Kommunen die Anschaffung nicht leisten können. „Um dennoch die Treibhausgasemissionen des Verkehrs bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken, können Retrofit-Lösungen einen wertvollen Beitrag leisten“, erklärte er. Man erwarte deshalb die Gleichstellung wie bei der Beschaffung von Neufahrzeugen. So werde das auch schon in Österreich praktiziert.

Der BEM ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Institutionen, Wissenschaftlern und Anwendern, die sich dafür einsetzen, die Mobilität in Deutschland auf elektrische Antriebe und erneuerbare Energien umzustellen. Er vernetzt 300 Mitgliedsunternehmen und setzt sich auch für die Verbesserung von gesetzlichen Rahmenbedingungen ein.

 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 06.12.2019, 12:05 Uhr

Mehr zum Thema