• Commodity-Preise legen zu
  • Steag-Chef Rumstadt legt Amt nieder
  • Bayerische Verteilnetzbetreiber fordern richtige Weichenstellungen
  • Inpower-Insolvenzverwalter spricht mit Investoren
  • Koalitionsvertrag stimmt Windbranche vorsichtig optimistisch
  • Gas.de muss aus dem Markt ausscheiden
  • Grüner Vor-Ort-Wasserstoff für das Projekt "H2goesRail"
  • Enercity peilt Rekordumsatz für das Jahr 2021 an
  • "Ohne Geothermie keine Wärmewende"
  • "Versorgungssicherheit gibt es nicht zum Nulltarif"
ENDLAGERSUCHE :
Behördenchef warnt Länder vor Ausschluss-Signalen
Die Bemühungen einzelner Bundesländer wie Bayern und Sachsen, den Bau eines Atommüll-Endlagers auf ihrem Gebiet abzuwehren, sollen keine Erfolgsaussichten haben. 
 
Das hat Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung, im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) bekräftigt. "Solche Ausschluss-Signale einzelner Länder legen die Axt an die ergebnisoffene Vorgehensweise und somit an das Fundament des Suchverfahrens an. Man sollte sie aber nicht überbewerten. Sie haben am Ende keine verfahrenslenkende Bedeutung", sagte der Chef des Bundesamtes, das laut König in dem aufwendigen und mehrjährigen Suchverfahren sicherstellt, dass nichts hinter verschlossenen Türen bleibt. "Wir setzen von Anfang an auf Beteiligung und Transparenz." Deutschland sucht nach einem Standort für hoch radioaktiven Abfall, der tief unter der Erde vergraben und in Ton-, Salz- oder Granitgestein für eine Million Jahre sicher gelagert werden soll. Der Standort soll bis zum Jahr 2031 gefunden sein, das Endlager bis 2050 fertiggestellt sein.
 

Marie Pfefferkorn
© 2021 Energie & Management GmbH
Sonntag, 01.08.2021, 13:14 Uhr

Mehr zum Thema