• Am Monatsende Dunkelflaute
  • Zahlreiche Einwendungen zum Lubminer Terminal für Flüssigerdgas
  • 430 Millionen Euro für Wasserstoff-Projekte in Bayern
  • Digitale Dienstleistungen im Wärmemarkt
  • Zwei Grundversorger konkurrieren um fremden Kundenstamm
  • Chemiedreieck braucht Strom ohne Ende
  • Direktvermarkter müssen fürs Zwangsabregeln mitunter bezahlen
  • Bundesnetzagentur startet Konsultation zu volatilen Kosten
  • Fraunhofer-Software hilft bei der Gasbeschaffung
  • Stadtwerke Lübeck forcieren Ausbau der Ladesäulen
Enerige & Management > Gas - Befüllung des größten deutschen Gasspeichers geht voran
Quelle: Wingas
GAS:
Befüllung des größten deutschen Gasspeichers geht voran
Der bundesweit größte Gasspeicher im niedersächsischen Rehden ist in den vergangenen Tagen mit so viel Gas befüllt worden wie seit Monaten nicht.
 
(dpa) − Binnen eines Monats stieg der Füllstand des Gasspeicher Rehden von rund 0,5 auf etwas mehr als 3 %, wie die Bundesnetzagentur in Bonn bestätigte. Ziel ist neuen gesetzlichen Vorgaben zufolge ein Füllstand von 80 % zum 1. Oktober, 90 % zum 1. November und 40 % zum 1. Februar. Die Behörde bezeichnete diese Werte am Dienstag als "erreichbar". 

Die Gaszufuhr in Rehden hat dabei über das Pfingstwochenende deutlich zugenommen. Hintergrund ist, dass Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) eine Verordnung erlassen hatte, auf deren Grundlage der sogenannte Marktgebietsverantwortliche Trading Hub Europe mit der Einspeicherung beginnen konnte. Wie aus Daten von Europas Gasinfrastruktur-Betreibern (GIE) hervorgeht, kamen am 4. und 5. Juni jeweils mehr als 230 Mio. kWh hinzu − ein höherer Tageswert wurde zuletzt Anfang Oktober verzeichnet. 

Der Gasspeicher in Rehden war bis zum Frühjahr in der Hand des russischen Staatskonzerns Gazprom, dessen Deutschlandtochter ist inzwischen aber unter der Kontrolle der Bundesnetzagentur. Nach Angaben des Betreibers Astora verfügt der Speicher über eine Kapazität von fast 4 Mrd. m3 Gas. Das entspreche rund einem Fünftel der gesamten Speicherkapazität in Deutschland und dem Jahresverbrauch von rund zwei Millionen Einfamilienhäusern. 

 
 

dpa
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 07.06.2022, 16:17 Uhr

Mehr zum Thema