• Gasnotierungen in leichter Abwärtsdrift
  • Mit den Rechenzentren wächst auch der Energiebedarf
  • Vattenfall Berlin sorgt mit Kohle für den Winter vor
  • 100 Tage Schwarz-Grün in NRW - und es hagelt Kritik
  • Großer LNG-Terminal passt nicht in Hamburger Hafen
  • Bundesrat: Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme sinkt
  • Neues Gaskraftwerk Marl behält schmutzige Steinkohleschwester
  • Eon setzt bei neuem Wärmepumpen-Angebot auf Vaillant
  • Versorgernetzwerk bringt digitale Plattform hervor
  • Stadtwerke Werdau brauchen neuen Chef
Enerige & Management > Kohlekraftwerke - BDI: Niedrigwasser führt unweigerlich zu Produktionsstopps
Quelle: Photocase / Markus Imorde
KOHLEKRAFTWERKE:
BDI: Niedrigwasser führt unweigerlich zu Produktionsstopps
Die Pegelstände in deutschen Flüssen sinken stetig. Das bedroht laut dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die herstellenden Unternehmen.
 

"Die Unternehmen stellen sich auf das Schlimmste ein", erklärte am 16. August der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch. Es sei "nur eine Frage der Zeit", bis einzelne Unternehmen die Produktion drosseln oder einstellen müssten - dann drohe in den Betrieben Kurzarbeit.

"Binnenschiffe fahren, wenn überhaupt, zurzeit mit minimaler Auslastung", erläuterte Lösch. Ein Umstieg auf die Schiene oder die Straße sei aufgrund fehlender Kapazitäten und Fachkräfte ebenfalls nur schwer umsetzbar. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Anlagen in der chemischen oder Stahlindustrie abgeschaltet werden, Mineralöle und Baustoffe ihr Ziel nicht erreichen oder Großraum- und Schwertransporte nicht mehr durchgeführt werden können."

Auch die ohnehin angespannte Lage bei der Energieversorgung werde durch das "enorme Niedrigwasser" weiter verschärft. So sei der Transport von Kohle, mit der die Verstromung von Gas kurzfristig ersetzt werden soll, abhängig von der Binnenschifffahrt. Auch die Kraftstoffversorgung sei abhängig vom Transport über Wasserstraßen, erklärte der BDI weiter.

In Zukunft würden lang anhaltende Trockenperioden "nicht mehr nur Ausnahmen, sondern die Regel" sein, warnte Lösch. Er forderte deshalb ein "engmaschiges Monitoring" der Situation und eine "frühzeitige Reaktion auf drohende Engpässe auf den Wasserstraßen".

 

Claus-Detlef Grossmann
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 16.08.2022, 15:41 Uhr

Mehr zum Thema