• Strompreise legen wegen geringerer Erneuerbaren-Einspeisung zu
  • Unscharfe Anlagenfehler treffsicher im Vorhinein erkennen
  • Kabinett beschließt schnelleren Windkraft- und Netzausbau
  • Thüga fordert Nachbesserung beim Margining
  • Lob und Kritik für Vorschlag zur Steuerung von Verbrauchern
  • Netze BW mahnt großen Ausbaubedarf an
  • Hansewerk baut Holzgaskraftwerk
  • Prokon prognostiziert "herausragendes" Ergebnis 2022
  • Neues Planungstool für Geothermie in NRW
  • Bayern nimmt zwei Batteriespeicher in Betrieb
Enerige & Management > Strom - BDEW unterstreicht Bedeutung von Stromspeichern
Quelle: Next Kraftwerke
STROM:
BDEW unterstreicht Bedeutung von Stromspeichern
Der Branchenverband BDEW bekräftigt in einePositionspapier die Rolle der Stromspeicher. Sie seien unverzichtbarer Baustein eines klimaneutralen Stromsystems. 
 
"In einem Energieversorgungssystem, das zunehmend auf volatile Erneuerbare Energien aufbaut, werden Flexibilitätsoptionen zum Ausgleich von Erzeugungs-, Last- und Strompreisschwankungen und zur Stabilisierung des Gesamtsystems immer wichtiger", unterstrich Kerstin Andreae bei der Veröffentlichung des neuen Positionspapiers des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zu Stromspeichern am 7. Dezember. Es gelte, so die BDEW-Hauptgeschäftsführerin, Restriktionen für Stromspeicher abzubauen.

Der Branchenverband skizziert in dem Papier das aktuelle Problem: Derzeit gespeicherter Strom sei teurer, da er grundsätzlich sowohl bei Ein- als auch bei Ausspeicherung mit Gebühren belegt werde. "Das ist weder nachvollziehbar noch zielführend", so der BDEW. Diese Doppelbelastung zwischengespeicherter elektrischer Energie lasse sich nur mit hohem administrativen Aufwand vermeiden. Wie sich solche Hemmnisse abbauen lassen könnten, will der BDEW in seinem neuen Positionspapier aufführen.
 
Positionspapier "Energiewende ermöglichen − drei Schritte, um das Potenzial von Stromspeicher zu heben"
(zum Öffnen bitte auf das PDF klicken)
Quelle: BDEW

Das Papier soll, wie es weiter heißt, Lösungen liefern angesichts des Bundestagsbeschlusses vom 8. Juli 2022, "Speicher als eigenständige Säule der Energieversorgung neu zu definieren". Die im Osterpaket 2022 verabschiedeten konkreten Rechtsvorschriften müssten nun endlich angegangen werden, wie etwa die Definition von Energiespeichern. Eine falsche bilanzielle Ausweisung von Elektrizitätsmengen und eine doppelte Belastung von zwischengespeichertem Strom ließen sich so vermeiden.
  In drei Schritten identifiziert das Papier das Potenzial von Stromspeichern und die Kriterien, die diese ausmachen und benennt den Handlungs- beziehungsweise Anpassungsbedarf, um Rechtsunsicherheiten bei der Umsetzung der Speicherdefinition auszuschließen. Zudem zeigt es Stellschrauben im Energierecht auf, um den Beitrag von Stromspeichern zum Gelingen der Energiewende zu erschließen. Beispielsweise nennt der BDEW hier
  • neben der kohärenten Definition von Energiespeicherung im gesamten nationalen Rechtsrahmen und im Sinne der EU-Strombinnenmarktrichtlinie
  • die Befreiung von den Netznutzungsentgelten
  • und die Vereinfachung des Saldierungsmechanismus.
Das sechsseitige Positionspapier "Energiewende ermöglichen − drei Schritte, um das Potenzial von Stromspeicher zu heben"  steht über die Internetseite des BDEW zum Download bereit. 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 08.12.2022, 12:29 Uhr

Mehr zum Thema