• Vollere Gasspeicher dämpfen Preisanstieg
  • Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden
  • 20 neue Busse für Dresden geliefert
  • Chemieunternehmen Evonik ersetzt Erdgas zu 40 Prozent
  • Versorger wollen Lithium abbauen
  • Verlust bei Siemens Energy steigt
  • Pfalzwerke AG sammelt 60 Mio. Euro ein
  • Teil 6: Offene Fragen, die der Lösung harren
  • Stadtwerke Witten beschließen Energiesparpaket
  • EnBW baut neuen Großladepark
Enerige & Management > E&M-Podcast - BDEW-Kongress zwischen Erdgasembargo und Wärmewende
Quelle: E&M
E&M-PODCAST:
BDEW-Kongress zwischen Erdgasembargo und Wärmewende
Auf dem BDEW-Kongress in Berlin ging es um Versorgungssicherheit mit möglichst wenig fossilen Rohstoffen aus Russland wegen des Ukrainekrieges und eine beschleunigte Energiewende.
 
Die Klimaschutzziele zu erreichen, mit weniger Erdgasimporten aus Russland, wird ein enormer Kraftakt, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf dem BDEW-Kongress in Berlin. Er sei aber notwendig, denn Energieversorgung sei in Zeiten des russischen Krieges in der Ukraine eine Grundlage der staatlichen Souveränität geworden. Ein Embargo sei nur möglich, wenn es Deutschland und den EU-Staaten nicht mehr schade, als Russland, verdeutlichte er.

Die Branche stehe dafür bereit, versicherte BDEW-Chefin Kerstin Andreae. Kontroversen gab es aber um den Rahmen für das bestehende Gasnetz, die kommunale Wärmewende und anstehende Veränderungen an den Gesetzen, um schneller auf erneuerbare Energien umsteigen zu können. CDU-Chef Friedrich Merz will dafür den Markt alles regeln lassen und Technologieoffenheit, auch für CO2-Einlagerung. Bundeswirtschaftsminister Habeck (Grüne) bemüht sich um alternative Gasquellen und appellierte, Energie einzusparen.

Gesprächspartner:
  • Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW
  • Robert Habeck (Grüne), Bundesminister für Klima und Wirtschaft
  • Friedrich Merz, CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag
  • Olaf Scholz (SPD), Bundeskanzler
 
Hier geht es zum Podcast: Bitte auf das Bild klicken!
Quelle: E&M

Vierzehntäglich mittwochs bringt eine neue Folge des "Energiefunks" Fakten, Meinungen und Skurriles aus der Energiewelt. Neben dem Bericht steht die persönliche Meinung, der Aufruf, Ausbruch oder die plötzliche Einsicht der Energieakteure im Mittelpunkt.

Dazu gehören Kurzinterviews aus Politik, Verbänden, Unternehmen oder Wissenschaft, Schlagzeilen der Woche, Trends, Entwicklungen, Prognosen zu aktuellen Prozessen in der Energiewelt und natürlich Meldungen aus der digitalen Welt. Auch das Kurzporträt eines Unternehmens oder innovativen Projekts wird aus aktuellem Anlass gezeichnet.

Wir nehmen die Macher der Energiewelt beim Wort. Ganz gleich ob Erfolgsmeldung oder Rückzugsgefecht, bei uns stehen Politiker, Unternehmer oder Forscher Rede und Antwort. Zündende Idee oder Schlag in Wasser? Entscheiden Sie selbst beim Zuhören. Oder schicken Sie uns Ihre Meinung zum Thema, reden Sie mit.

Warum E&M Energiefunk?

Hören ist manchmal leichter als Lesen. Es geht auch unterwegs oder beim Autofahren oder sogar im Dunkeln. Und Sie bekommen den Originalton. Keine gefilterten Berichte, sondern die Aussage pur. Als wären Sie dabei sozusagen als "Ohrenzeuge". Das kann Sie erheitern oder aufregen, den Kopf schütteln oder die Ohren spitzen lassen. Die Wahl liegt bei Ihnen − also reinhören!

Der E&M Energiefunk kann bei iTunes   , über Spotify   , auf SoundCloud sowie bei Deezer   und Google Play Music   und Amazon Alexa   oder per RSS-Feed   abonniert und angehört werden. Bei Google Play   gibt es ihn auch als App.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 22.06.2022, 16:30 Uhr

Mehr zum Thema