• Strom und Gas nicht mehr ganz so teuer
  • "Europa ist abhängig von anderen Kontinenten"
  • EU-Minister setzen Einnahmendeckel für Strom fest
  • Kartellamt: Rheinenergie muss Heizstromgeschäft verkaufen
  • Verbände und Versorger erleichtert über Berliner Gas-Entscheidungen
  • Bayerisches Innkraftwerk liefert "echte Heimatenergie"
  • Reduzierter Steuersatz auf Gas und Fernwärme beschlossen
  • Vattenfall sagt Errichtung von Gigawatt-Offshore-Windpark zu
  • Octopus Energy kauft zwei Windparks mit 57 MW
  • Wind für Gewinner
Enerige & Management > Wasserstoff - Bayern knüpft Wasserstoffpartnerschaft mit Schottland
Quelle: Shutterstock / petrmalinak
WASSERSTOFF:
Bayern knüpft Wasserstoffpartnerschaft mit Schottland
Mithilfe Schottlands etwa will Bayern sich die Lieferung von grünem Wasserstoff sichern. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat hierzu eine Energiepartnerschaft unterschrieben.
 
Neben der Unterschrift Aiwangers (Freie Wähler) trägt die Absichtserklärung auch die Signatur von Ivan McKee, dem schottischen Minister für Wirtschaft, Handel und Tourismus. Die Partner haben darin den Handel grünen Wasserstoffs vereinbart − "Bayern liefert Hightech, Schottland grüne Energie", sagte Aiwanger, der Mitte Juni an der Spitze einer Delegation mit Mitglieder aus Politik, Energiewirtschaft und Wissenschaft nach Schottland gereist war.

Aiwanger sieht Schottland als einen "politisch stabilen europäischer Partner", der in der Lage sei, 25 % der europäischen Windenergieerzeugung auf See zu stemmen. Damit ließen sich große Mengen von Wasserstoff herstellen. Der Politiker versicherte: "Bayern wird auch in die Produktion eigener erneuerbarer Energien intensivieren. Das wird aber unseren Bedarf nicht decken." 2020 wurden in Bayern 52 % des Stroms aus Erneuerbaren erzeugt. Bis 2030 könnten es laut dem Landesminister bis zu 80 % werden. 
 
Wollen in Sachen Wasserstoff an einem Strang ziehen:
Ivan McKee (l.) und Hubert Aiwanger nach der Unterzeichnung der gemeinsamen Absichtserklärung in Edinburgh am 13. Juni
Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft / Elke Neureuther

Für Schottland sei der Freistaat aufgrund der vielen ansässigen Hightech-Firmen im Wasserstoffbereich ein attraktiver Partner, wie Aiwanger anführt. Ohne Details zu nennen, gab Aiwangers Ministerium die Förderung der Zusammenarbeit bayerischer und schottischer Untenrehmen und Forschungseinrichtungen bekannt. Im Fokus stehe vor allem die Unterstützung von Innovationsprojekten, die den Einsatz von Wasserstofftechnologien vorantreiben. 

In der Absichtserklärung geht es unter anderem auch um den Transport des grünen Wasserstoffs. Schottland beabsichtigt demnach den Bau einer Nordseepipeline, die in Niedersachsen auf Land treffen soll. Aiwanger betonte, es sei wichtig, Bayern zügig an das deutsche Pipeline-Netz anzuschließen, das im Zuge der Transformation von Erdgas auf Wasserstoff umgestellt werden solle. Bayern werde die Absichtserklärung, wie es weiter heißt, rasch in die Tat umsetzen. "Wir sind durch unseren Besuch in Schottland einen großen Schritt in Richtung Wasserstoffwirtschaft vorangekommen − zum Nutzen Bayerns", betonte der Minister. Näheres wurde nicht bekannt.

Schottland ist nicht das erste Land, das der Freistaat als Wasserstoffpartner in Europa ins Visier nimmt. Bereits Mitte Mai hatte die bayerische Staatsregierung eine Energiepartnerschaft mit Südafrika vereinbart.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 14.06.2022, 16:59 Uhr

Mehr zum Thema