• Österreich: E-Control sieht Gaspreise als Herausforderung
  • eBook: Software für nachhaltige Betriebsführung
  • On Demand Webinar:
  • Wärmewende? Mit Wasserstoff!
  • Pelletproduktion in Deutschland
  • Länder verlangen Klarheit bei Energiekosten-Entlastungen
  • Gas zieht Strom nach unten
  • Bio-Methan als Erdgasersatz
  • Deutscher Projektentwickler mit zweitem finnischem Windpark
  • EU-Kommission hält Stromausfälle in Europa für möglich
Enerige & Management > Stadtwerke - Bayerisches Stadtwerk benötigt neuen Geschäftsführer
Quelle: Jonas Rosenberger / E&M
STADTWERKE:
Bayerisches Stadtwerk benötigt neuen Geschäftsführer
Nachfolger gesucht: Ein Stadtwerk im nördlichen Bayern muss sich nach der Rückzugsankündigung von Stephan Prechtl nach einem neuen Geschäftsführer umschauen.
 
Nach 15 Jahren im Dienst der Stadtwerke Amberg legt Geschäftsführer Stephan Prechtl sein Amt bei den Oberpfälzern nieder, um sich einer anderen beruflichen Aufgabe zu widmen. Das kündigte Prechtl in einer Mitteilung an, ohne seine neue Tätigkeit verraten zu wollen.

Prechtl führt die Stadtwerke gemeinsam mit dem kaufmännischen Leiter Stefan Winkler und dem technischen Leiter Martin Malitzke. Er gibt seinen Rückzug frühzeitig bekannt: Der laufende Vertrag endet am 30. September 2022.

Die Stadtwerke aus dem Großraum Nürnberg sind ganz in kommunaler Hand und beliefern ihre Kundschaft mit Strom, Gas, Wärme und Wasser. Der Versorger investiert dabei zunehmend in die nachhaltige Energieproduktion. Zuletzt sicherten die Amberger sich rückwirkend zum 1. Januar 10,7 % am baden-württembergischen Windpark Nattheim.

Nach eigener Auskunft ist dies die inzwischen siebte Beteiligung an örtlichen und überregionalen Windparks. Zum Erneuerbaren-Portfolio gehören ferner Solaranlagen und ein mit Biomethan betriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW). Zunehmend rücken auch Freiflächen-Solaranlagen in den Fokus der Stadtwerke.
 

Volker Stephan
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 27.12.2021, 14:14 Uhr

Mehr zum Thema