• Strom und Gas trotzen bullishen Wetterprognosen
  • RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
  • Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen
  • Netze BW verlängern mit Christoph Müller
  • Wasserstoffcluster Hamm unter guten Vorzeichen
  • Strompreisbremse leicht missbrauchbar?
  • Analysten: Erlösabschöpfung "im großen Ganzen gelungen"
  • Sonnenstrom tanken in der Dortmunder Innenstadt
  • Kraftwerk Bergkamen bleibt verfügbar
  • Iberdrola stärkt F&E
Enerige & Management > Windkraft Offshore - BASF kauft sich einen halben Windpark
Bild: E&M
WINDKRAFT OFFSHORE:
BASF kauft sich einen halben Windpark
Der schwedische Energieversorger Vattenfall hat 49,5 % seines niederländischen Windparks Hollandse Kust Zuid (HKZ) an den deutschen Chemiekonzern BASF verkauft. 
 
Nach vollständiger Inbetriebnahme wird der niederländische Windpark Hollandse Kust Zuid (HKZ) mit 140 Windturbinen und einer Gesamtleistung von 1.500 MW der größte Offshore-Windpark der Welt sein - und der erste kommerzielle Offshore-Windpark der Welt, der keine Subventionen für den produzierten Strom erhält.

Die vollständige Inbetriebnahme von HKZ ist für 2023 geplant. BASF zahlt für die knappe Hälfte der Anteile am Windpark rund 0,3 Mrd. Euro an Vattenfall. Einschließlich des BASF-Beitrags zum Bau des Windparks betrage das finanzielle Engagement der BASF rund 1,6 Mrd. Euro, teilte das Unternehmen mit.

Ein erheblicher Teil der Stromproduktion von HKZ ist für die niederländischen Kunden von Vattenfall reserviert. BASF erwirbt den Strom aus ihrem Anteil des Windparks über einen langfristigen Stromabnahmevertrag. Das ermöglicht es dem Unternehmen, an mehreren Produktionsstandorten in Europa emissionsarme Technologien einzusetzen, vor allem am BASF-Verbundstandort im belgischen Antwerpen.

„Dieser Windpark wird ein wichtiger Baustein, um unseren Verbundstandort Antwerpen und andere europäische Standorte mit erneuerbarem Strom zu versorgen. Mit dieser Investition sichern wir uns signifikante Mengen an Strom aus erneuerbaren Quellen für BASF. Das ist ein Schlüsselelement für unsere Transformation hin zur Klimaneutralität“, sagt Martin Brudermüller, Vorstandsvorsitzender der BASF SE.

BASF arbeitet daran, emissionsarme Technologien für den Einsatz in industriellen Größenordnungen voraussichtlich ab 2030 zu entwickeln. Dazu gehören CO2-freie Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff und elektrisch beheizte Steamcracker, die eine zentrale Rolle bei der Herstellung von Basischemikalien spielen. 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 24.06.2021, 15:12 Uhr

Mehr zum Thema