• Gashändler: Es kommt etwas Nervosität zurück
  • Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Rechnungshof: EU überwacht Strombinnenmarkt mangelhaft
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Autobatterien helfen beim Laden von E-Bussen
E-Bus in Hamburg Bild: VHH
ELEKTROFAHRZEUGE:
Autobatterien helfen beim Laden von E-Bussen
Einen 500-kW-Speicher aus gebrauchten E-Auto-Batterien haben MAN, VW und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) aufgebaut. Er soll beim Laden von Elektrobussen helfen.
 
In den vergangenen Monaten war es im Testbetrieb gelaufen, jetzt startet das Pilotprojekt in die Anwendungsphase. Ab Oktober, so erklärte ein MAN-Sprecher gegenüber E&M, soll sich ein aus 50 Antriebsbatterien bestehender Speicher in der Praxis bewähren.

Die Containeranlage, in der die aus VW-Passat-E-Modellen stammenden Batterien untergebracht sind, steht auf dem Gelände des VHH-Busdepots in Hamburg-Bergedorf. Sie haben eine Nennkapazität von jeweils 9,9 kWh und sind über ein Management-System zusammengeschaltet, so dass sich eine Kapazität von fast 500 kWh ergibt.

Der Speicher soll den Verkehrsbetrieben in erster Linie Kosten beim Laden ihrer E-Busse durch Peak-Shaving sparen. Er wird aufgeladen, wenn gerade nicht viel Strom gebraucht wird. Im Gegenzug kann er dann Spitzenlasten kappen und mit einspringen, wenn viele Busse geladen werden müssen. Das sorgt dann auch für eine Entlastung der Stromnetze.

Ein zweiter Vorteil: Die gebrauchten Batterien erhalten noch eine sinnvolle Verwendung und müssen nicht direkt entsorgt werden. Dabei erhoffen sich die Projektpartner auch Erkenntnisse zum Alterungsverhalten der Batterien und darüber, wie ein effektives Batteriemanagement aussehen kann.

Stefan Sahlmann, Leiter des Bereichs Transport Solutions bei MAN: „Wir wollen in Hamburg-Bergedorf gemeinsam erforschen, wie sich gebrauchte Batterien verhalten, um damit zukünftige Anwendungen zu entwickeln.“ Das Projekt mit VHH und Volkswagen sei Teil der gemeinsamen Strategie, den Transport der Zukunft nachhaltig zu gestalten. Unterstützung dafür kommt auch vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastrukturen.
 
50 E-Auto-Batterien sind in dem 500-kWh-Speichercontainer zusammengeschaltet
Bild: MAN
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 21.09.2020, 09:12 Uhr

Mehr zum Thema