• Strom: Minimaler Rückgang
  • Gas: Rückläufig
  • Enercity gewinnt Kunden
  • Weiterhin langsamer Netzausbau
  • EWI empfiehlt LNG
  • Vaillant mit Rekordumsatz durch Wärmepumpen
  • Eder bleibt Chef der SWU in Ulm
  • Braunkohlebetreiber Leag entwickelt Solarpark
  • Gasnetze als "tragende Säule der Energiewende"
  • Stadtwerke Dinslaken mit Rekordergebnis
Enerige & Management > Regenerative - Ausschreibung von Windkraft an Land und Solar startet
Bild: Eisenhans / Fotolia
REGENERATIVE:
Ausschreibung von Windkraft an Land und Solar startet
Die Bundesnetzagentur hat die erste gemeinsame Ausschreibungsrunde für Windkraft an Land und Solarenergie gestartet.
 
Gebotstermin der ersten gemeinsamen Ausschreibung von Wind an Land und Photovoltaik ist der 1. April 2018, 200 MW sind dabei zu vergeben. Das Höchstgebot für beide Technologien beträgt 8,84 Cent pro kWh. Erstmals findet eine technologieübergreifende Ausschreibung statt, mit der die Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ermittelt werden soll. Beide Technologien treten in den direkten Wettbewerb um die niedrigsten Kosten in der Erzeugung ein.

Die Regeln für die Ausschreibungen sind im EEG festgelegt. Allerdings werde bei Windkraftanlagen an Land der Zuschlagswert unabhängig vom Standort der Anlage zur Berechnung der Förderung verwendet, so die Bundesnetzagentur. Die Privilegien für Bürgerenergiegesellschaften entfallen diesmal bei beiden Ausschreibungen. Außerdem können bei PV-Freiflächenanlagen Gebote von bis zu 20 MW (statt der 10-MW-Grenze des EEG) abgegeben werden, wenn sie in einem Landkreis gebaut werden sollen, der vom Strukturwandel beim Ausstieg aus der Braunkohleverstromung betroffen ist.

Die Besonderheit bei den Ausschreibungen sind die „Verteilernetzausbaugebiete“ und die „Verteilernetzkomponente“. Durch sie sollen die Kosten der Netz- und Systemintegration berücksichtigt werden, die in den Verteilnetzen durch den Zubau neuer Windenergie- und Solaranlagen entstehen. „Verteilernetzausbaugebiete“ sind Landkreise, in denen im Verhältnis zur Last bereits viele Erneuerbare-Energien-Anlagen stehen. Da dort davon auszugehen ist, dass höhere Kosten für die Netz- und Systemintegration weiterer Anlagen entstehen, gilt dort eine „Verteilernetzkomponente“. Sie schiebt Gebote für einen Landkreis bei der Reihung in Zuschlagsverfahren nach hinten, so dass die Wahrscheinlichkeit eines Zuschlags sinkt.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 8152 9311-18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 19.02.2018, 15:57 Uhr

Mehr zum Thema