• Strom, CO2 und Erdgas überwiegend schwächer
  • Goldenes Zeitalter für Energiespeicher prophezeit
  • Notierungen geben am Mittwoch nach
  • Für smarte Anwendungen sehr gut geeignet
  • Andere Grundversorger-Landschaft nach Gerichtsurteil?
  • Sinkende Vergütung sorgt für kleinere Solarflächen
  • Landgemeinde wechselt den Grundversorger
  • OECD sieht CO2-Preise zu langsam auf dem Vormarsch
  • E-Busse kommen wieder auf die Straße
  • Offizieller Start des H2Giga-Verbundprojektes "eModule"
Enerige & Management > Photovoltaik - Aufruf zur Bürgerbeteiligung an Solaranlagen in und um Halle
Quelle: Shutterstock/Frank Oppermann
PHOTOVOLTAIK:
Aufruf zur Bürgerbeteiligung an Solaranlagen in und um Halle
Die Bürgerinnen und Bürger in Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt) können sich ab sofort wieder an Erneuerbare-Energien-Anlagen der Stadwerke-Halle-Gruppe beteiligen. 
 
Am 1. August ist das Bürgerbeteiligungsprojekt der Stadtwerketochter EVH GmbH in eine zweite Runde gegangen. Seitdem können die Bürger wieder in eine nachhaltige Energieversorgung anlegen − pro Person zwischen 500 bis maximal 15.000 Euro. Mit Stand vom 3. August sind laut dem Zähler auf der Online-Beteiligungsplattform   bereits 537.800 Euro an Investitionen zusammengekommen. Das gesamte Volumen geben die Stadtwerke Halle mit 3 Mio. Euro an. 

EVH-Kunden erhalten aus der Einlage jährlich 2,3 % Zinsen, alle anderen 1,3 %. Die Laufzeit des Nachrangdarlehens beträgt fünf Jahre. Eigenen Angaben zufolge betreibt die EVH deutschlandweit 32 Solaranlagen. Mit dem aktuellen Angebot können sich die Bürger finanziell an den Anlagen der EVH in Halle und Umland beteiligen. Darunter etwa am Solarpark Phönix, der kürzlich in Betrieb gegangen ist (wir berichteten). Dieser gilt stellvertretend für die Energiewende in Halle, wie die Stadtwerke-Halle-Gruppe Anfang Juli mitteilte. So lagerten am Standort des Solarparks früher die Aschereste des alten Kohlekraftwerks "Rudolf Breitscheid". 

"Unser Beteiligungsprojekt wurde im Rahmen der Energie-Initiative Halle (Saale) initiiert – das Bündnis wichtiger gesellschaftlicher Partnerinnen und Partner, um die Energiewende in Halle (Saale) und Region umzusetzen", erklärt Olaf Schneider, Geschäftsführer der EVH. Über die aktive Beteiligung solle den Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, "unsere Stadt und die Region gemeinsam grüner zu gestalten".

Zusammen mit der ersten Bürgerbeteiligung, die laut Schneider am 17. Mai erfolgreich abgeschlossen wurde, konnte die Projektgesellschaft EVH Grüne Energie – Projekt GmbH & Co. KG ein Anlagenportfolio mit einer Gesamtleistung von etwa 75 MW aufbauen. Damit lassen sich rund 19.000 Vierpersonenhaushalte mit Strom versorgen. Die Einsparung an Kohlenstoffdioxid gibt die EVH mit 43.000 Tonnen pro Jahr an. Angepeilt ist der Ausbau der Leistung aus Erneuerbaren auf rund 200 MW.

Weitere Informationen zur Bürgerbeteiligung stellt die EVH auf der Beteiligungsplattform    im Internet bereit. 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 04.08.2021, 12:53 Uhr

Mehr zum Thema