• Strom: Day Ahead weiter hoch
  • Gas: Preisanstieg geht weiter
  • Braunschweig setzt Voicebots zur Zählererfassung ein
  • Kultur zum Stromvertrag
  • Generationswechsel in Norderstedt
  • Kaminabbruch als Signal für den Wandel
  • Kohleausstiegsgesetz tritt in Kraft
  • MVV Q1-Q3/2019-2020: Prognose bekräftigt
  • Rabeneck übernimmt bei den Stadtwerken Schaumburg-Lippe
  • E-Auto-Prämie: Ablehnung liegt nur bei 5 %
Enerige & Management > Kernkraft - Auch RWE klagt gegen Zwischenlagerung
Bild: RWE
KERNKRAFT:
Auch RWE klagt gegen Zwischenlagerung
Die RWE Power AG hat eine Klage im Zusammenhang mit der Schließung des Zwischenlagers für radioaktiven Abfall in Gorleben eingereicht. Der Konzern hält die geltende Regelung für verfassungswidrig.
 
Das Essener Unternehmen reichte Klage in allen drei Bundesländern ein, wo an ihren Atomkraftwerken die Zwischenlager teuer nachgerüstet werden müssten. Das betrifft Hessen (KKW Biblis), Niedersachsen (KKW Emsland) und Bayern (KKW Gundremmingen). Wie das Umweltministerium Hessen am 17. Oktober mitteilte, hält RWE die geltende Relegung zur Rücknahme und Zwischenlagerung für den Wiederaufbereitungsabfall für verfassungswidrig.

Laut Atomgesetz (§ 9a Absatz 2a) sind Betreiber von Atomkraftwerken verpflichtet, die aus der Aufarbeitung bestrahlter Kernbrennstoffe in Frankreich (La Hague) und Großbritannien (Sellafield) stammenden Abfälle zurückzunehmen und solange in standortnahen Zwischenlagern (SZL) aufzubewahren, bis die Suche nach einem neuen Endlager abgeschlossen ist. Im Zuge der ergebnisoffen geplanten Endlagersuche dürfen im Zwischenlager Gorleben keine Castorbehälter mehr eingelagert werden.

Eon hat ebenfalls Klage eingereicht

Wie E&M Powernews bereits berichtete, hat der Energiekonzern Eon am 1. Oktober beim niedersächsischen Oberverwaltungsgericht ebenfalls eine entsprechende Klage eingereicht. Nach Informationen des hessischen Umweltministeriums sieht das Energieunternehmen EnBW bislang von einer Klage gegen das Land Baden-Württemberg ab.

Die hessische Landesfraktion Bündnis90/Die Grünen kritisiert die Klagen der Energieunternehmen. „Wer jahrelang Gewinne mit der Atomenergie gemacht hat, muss zumindest am Ende die Verantwortung übernehmen und seinen Beitrag zur Beseitigung des Atommülls leisten“, sagt Angela Dorn, energiepolitische Sprecherin der Grünen. Mit dieser Klage bremse RWE die offene Suche nach einem sicheren Endlager nur weiter aus.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 21.10.2014, 14:22 Uhr

Mehr zum Thema