• Händler bleiben trotz Kältewelle cool
  • Jeder Zehnte hat bis Ende November noch nicht geheizt
  • Novemberausschreibungen deutlich unterzeichnet
  • Kohlenstoff statt CO2
  • LNG-Projekte sind in Rekordzeit vorangekommen
  • Salzgitter schmelzt 2023 ersten Stahl grün ein
  • Nationaler Wasserstoffrat warnt vor Zielkonflikt bei Speicherung
  • Düsseldorf erhöht Gaspreise sehr kräftig
  • Doppelspitze bei Aktif
  • Schweizer CKW-Gruppe mit 12,5 Millionen Euro Verlust
Enerige & Management > Bilanz - Auch Nordex machen Rohstoff- und Frachtpreise zu schaffen
Quelle: Fotolia / Rynio Productions
BILANZ:
Auch Nordex machen Rohstoff- und Frachtpreise zu schaffen
Der Windturbinenbauer korrigiert seine Ertragsprognose fürs Gesamtjahr drastisch nach unten. Er spricht von Rohstoff- und Logistikkosten auf einem "noch nie dagewesenen Niveau".
 

Eine "beispiellose" und in ihrem Ausmaß "unerwartete" Steigerung und Schwankung der Rohstoff- und Frachtkosten hat auch die Geschäfte des Hamburger Windenergieanlagen-Herstellers Nordex in den ersten neun Monaten 2021 "heftig" belastet. Laut einer Mitteilung vom 8. November korrigiert die Nordex Group auch ihre Ertragsprognose nach unten.

Nordex-CEO Jose Luis Blanco erklärte demnach, selbst effizienterre Geschäftsprozesse und Initiativen zum weiteren Kapazitätsausbau hätten die steigenden Material- und Logistikkosten nicht ganz ausgeglichen, vor allem den Anstieg der Seefrachtraten im dritten Quartal. Die Seefrachtraten seien "auf ein noch nie dagewesenes Niveau" gestiegen, hieß es.

Von Januar bis September erzielte Nordex nach vorläufigen Zahlen einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 101 Mio. Euro nach 71 Mio. Euro im selben Vorjahreszeitraum. Die Ebitda-Marge stieg von 2,2 auf 2,5 %. Die Erlöse nahmen von 3,2 auf 4,0 Mrd. Euro zu, ebenfalls stärker als erwartet. Das Umsatzwachstum stammt von einer hohen Anzahl von Installationen und in der Herstellung im Segment "Projekte". 

Ebitda-Prognose weitgehend kassiert

Die Stahl- und die Logistikkosten werden Nordex nach Blancos Einschätzung auch das Ergebnis im vierten Quartal und im Jahr 2022 belasten. Wegen des schlechten dritten Quartals passt das Unternehmen seine Ebitda-Prognose fürs Gesamtjahr 2021 von 4,0 bis 5,5 % auf 1,0 % drastisch nach unten an. Am mittelfristigen strategischen Ziel von 8 % hält Nordex fest. Umsatzmäßig rechnet man nun mit mindestens 5 Mrd. Euro. Das sind 300 Mio. Euro mehr als bisher.

 

Was Nordex dennoch zuversichtlich macht

Gleichwohl bleibt Nordex optimistisch, mittelfristig bessere Geschäfte zu machen, und das aus folgenden Gründen: Jose Luis Blanco erwähnte die weltweite Dynamik für erneuerbare Energien, die niedrigen Stromgestehungskosten für Windkraft an Land, in der Nordex zuhause ist, und die starke Nachfrage nach der "wettbewerbsfähigen" Delta-4000-Baureihe.

Zudem stehe Nordex nach der im ersten Halbjahr abgeschlossenen Kapitalerhöhung finanzkräftig da mit liquiden Mitteln von gut einer halben Milliarde Euro und einer hohen Eigenkapitalquote von 28,5 Prozent.

Nordex SE Quartale 1 bis 3
  2021 2020
Umsatz (Mrd. Euro) 4,0 3,2
Ebitda (Mrd. Euro) 0,101 0,071
Ebitda-Marge (%) 2,5 2,2








Erst am 5. November hatte der mit Nordex im Wettbewerb stehende Windturbinenbauer Siemens Gamesa für dessen bereits abgeschlossenes Geschäftsjahr 2020/21 ebenfalls die Kostenexplosion bei Rohstoffen und Frachten mit dafür verantwortlich gemacht, dass er seinen Fehlbetrag nur von 918 auf 627 Mio. Euro reduzierte, bei 10,2 Mrd. Euro Umsatz. Siemens Gamesa hatte schon vor Monaten bestätigt, neuerdings in die Verkaufspreise Preisgleitklauseln für bestimmte Rohstoffe einzubauen.

 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 09.11.2021, 15:45 Uhr

Mehr zum Thema