• Gas: Preise geben nach
  • Strom: Wenig Wind und Sonne treiben den Day Ahead
  • Deutschlands Weg in die Wasserstoffwirtschaft
  • E-Bus-Testphase in Würzburg angelaufen
  • DIW gegen zusätzliche Erdgas-Infrastruktur
  • BEM für mehr Wettbewerb an der Ladesäule
  • Umweltminister fordern grünen Aufschwung
  • Viel Sympathie für Eigenstrom vom Dach
  • Corona-Krise als Weckruf für die Wirtschaft verstehen
  • Kommunen sollen Ladesäulenausbau steuern
Enerige & Management > Photovoltaik - Aiwanger wirbt für Balkon-PV
Bild: Jonas Rosenberger
PHOTOVOLTAIK:
Aiwanger wirbt für Balkon-PV
Der bayerische Wirtschaftsminister Aiwanger weist auf die Möglichkeit der Nutzung sogenannter Balkon-PV-Module hin.
 
Nachdem Ende Juli das neue Photovoltaik-Speicher-Programm der bayerischen Staatsregierung gestartet wurde („10 000-Häuser-Programm“), weist der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) darauf hin, dass auch Personen ohne Zugang zu einem Dach Strom aus Photovoltaikanlagen nutzen können.

„Wir brauchen für PV-Anlagen nicht zwingend Dächer oder Freiflächen. Mit Mini-PV-Anlagen für Balkone können auch Mieter selbst aus Sonne Strom erzeugen und direkt verbrauchen“, sagte Aiwanger in einer Mitteilung seines Ministeriums.

Eine solche Mini-PV-Anlage besteht aus dem Modul und einem Wechselrichter und lässt sich beispielsweise an einem Balkongeländer anbringen. An den Haushalt angeschlossen wird sie über eine spezielle Steckdose, die durch einen Elektriker installiert wird.

Dieser muss zudem prüfen, ob sich die verbauten Leitungen für die Einspeisung durch die Balkon-PV-Anlage eignen. Auch ist die Nutzung eines Zählers notwendig, der sich durch die Einspeisung nicht rückwärts dreht. Darüber hinaus müssen die Anlagen bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 06.08.2019, 17:28 Uhr

Mehr zum Thema